https://www.faz.net/-gv6-9f9j2

Gekapptes Gewinnziel : Ceconomy-Aktie verliert 20 Prozent ihres Wertes

  • Aktualisiert am

Auch Europas größter Elektronikhändler Media-Saturn gehört zu Ceconomy. Bild: dpa

Die Aktie des Elektronikhandelsholding Ceconomy ist um rund 22 Prozent auf ein Rekordtief von 4,48 Euro eingebrochen. Das Unternehmen konnte selbst sein gekapptes Gewinnziel nicht erreichen. Daran sei auch der schöne Sommer schuld.

          Die Elektronikhandelsholding Ceconomy hat im Bilanzjahr 2017/18 die schon eingedampften Gewinnziele verfehlt und damit ihre Aktionäre vergrault. Der Metro-Nachfolger verbuchte nach ersten Berechnungen einen deutlichen Gewinnrückgang statt der ursprünglich erwarteten Zuwächse, wie der Konzern in der Nacht zum Dienstag mitteilte. An der Börse sorgte das für einen Kursrutsch: Die Aktie brach um rund 22 Prozent auf ein Rekordtief von 4,48 Euro ein.

          “Was für ein Desaster“, sagte ein Händler. Schon im September hatte der Vorstand seine Ziele wegen der Sommerflaute zurückgenommen. „Und nun so eine massive Unterschreitung von schon deutlich geringeren Erwartungen.“

          Heißer Sommer sorgt für schleppende Geschäfte

          Nach vorläufigen Berechnung ging der operative Gewinn (Ebit) bis Ende September auf etwa 400 Millionen Euro zurück und liegt damit um fast 100 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert. Mitte September hatte Ceconomy-Chef Pieter Haas noch eine Spanne von 460 bis 490 Millionen Euro Gewinn vorhergesagt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank auf 630 (Vorjahr: 714) Millionen Euro und damit ebenfalls stärker als erwartet. 680 bis 710 Millionen Euro waren zuletzt das Ziel.

          CECONOMY ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Vor allem das Deutschland-Geschäft rund um Media Markt und Saturn habe sich schwächer als erwartet entwickelt, hieß es zur Begründung. Der Umsatz sei währungsbereinigt um 0,2 Prozent gestiegen. Die endgültigen Zahlen sollen am 19. Dezember veröffentlicht werden. „Wir hatten im Juli und August enttäuschende Umsätze sowohl bei Media Markt als auch bei Saturn“, sagte Ceconomy-Chef Haas im September. Zuvor hatte er schon beklagt, bei der Hitze dächten die Verbraucher nicht ans Einkaufen. Ursprünglich sollten Ebit und Ebitda im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen.

          Europas größter Elektronikhändler Media-Saturn ist Teil von Ceconomy. Die Holding war aus der Aufspaltung des Handelskonzerns Metro hervorgegangen. Größter Anteilseigner ist Haniel, der sich nach dem Verkauf seiner Metro-Anteile auch von Ceconomy trennen könnte. Ceconomy sei für Haniel eine reine Finanz-Beteiligung, hatte der Haniel-Chef Stephan Gemkow gegenüber Reuters erklärt. „Wenn es einen Interessenten geben sollte, der einen Preis bietet, dem man nicht widerstehen kann, würde ich bei jeder unserer Beteiligungen aktiv werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.