https://www.faz.net/-gv6-9e12i

Groupe Casino : Leerverkäufer attackiert französischen Einzelhandelsriesen

  • Aktualisiert am

Vom Hypermarché zum „Petit Casino“: Groupe Casino erfindet sich neu. Die Aussichten aber finden manche trübe. Bild: Picture-Alliance

Frankreichs Einzelhandel geht es nicht gut. Der Riese Groupe Casino steht jetzt im Feuer. Schuld daran ist nicht zuletzt der hoch verschuldete Großaktionär. Für Leerverkäufer und andere Spekulanten ein gefundenes Fressen.

          Die französische Supermarktkette Groupe Casino, zu der neben den großen Casino-Märkten auch die Marken Monoprix und die französische Spar gehören, steht unter Druck. Auch wenn sich ihr Aktienkurs am Dienstag wieder etwas fängt, so hat er sich in diesem Jahr fast halbiert. Allein am Freitag fiel er um mehr als 10 Prozent.

          Am Montag hatte die Rating-Agentur Standard&Poor’s (S&P) ihre Einstufung der Kreditwürdigkeit um eine Note auf "BB" von "BB+" gesenkt. Grund ist vor allem die Verflechtung zwischen Groupe Casino und der Rallye SA, der Holding von Eigentümer Jean-Charles Naouri. Rallye hat eigene Anleihen mit Aktien der Groupe Casino besichert. Der fallende Kurs nährt den Zweifel an der Solvenz der Rallye SA und dies wiederum die Befürchtungen, dass sich dies auf Groupe Casino auswirkt. Daraus ergibt sich ein Teufelskreis, der die Preise der Kreditabsicherungen auf ein Rekordhoch hat steigen lassen. Rallye muss im Oktober Anleihen im Volumen von mindestens 670 Millionen Euro zurückzahlen und weitere 300 Millionen Euro im März. Casino ist der größte Vermögenswert von Rallye.

          Spekulationen mit strukturierten Anleihen

          Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich das Volumen strukturierter Anleihen auf die Casino-Aktie allein im August mehr als verdoppelt. Mit den Papieren setzen Anleger darauf, dass der Kurs nicht unter ein festgelegtes Niveau fällt und das Unternehmen seine Zahlungen nicht einstellt. Dafür erhalten sie Zinsen von bis zu 22,9 Prozent. Die Banken haben im August auch sogenannte Credit-Linked-Notes im Volumen von rund 1,6 Millionen Dollar emittiert, die an die Anleihen des angeschlagenen Einzelhändlers gebunden sind. Beide Arten von Anleihen werden wertlos, wenn Casino zahlungsunfähig wird. Bei den aktienbasierten Papieren gilt dies auch für den Fall, dass der Aktienkurs das Zielniveau unterschreitet.

          Jetzt werden diese Wetten einer harten Prüfung unterzogen. Am Freitag hatte der Investor Muddy Waters mit einer Aussage über den Kurznachrichtendienste Twitter den Negativtrend zusätzlich genährt. Dieser ist als Leerverkäufer bekannt und ist in Deutschland durch entsprechend aggressive Angriffe auf den Werbevermarkter Ströer und den Finanzinvestor Aurelius bekannt.

          CASINO GUICHARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Muddy Waters bemängelte, dass Casino die Lage seiner für die Finanzierung zuständigen Tochtergesellschaft nicht ausreichend offen gelegt habe. Casino versprach dies nachzureichen und begründete die Verzögerung mit technischen Problemen. Die Informationen seien aber in der aggregierten Bilanz enthalten. Rallye war wegen ähnlicher Intransparenz zuvor von den Analysten von Sanford C. Bernstein und der Credit Suisse kritisiert worden. Auch im Verkaufsprozess einer brasilianischen Gesellschaft wünschten sich Anleger mehr Klarheit.

          Casino hatte indes kurz vor Bekanntwerden der Herabstufung durch S&P seine Gewinnziele für 2018 bekräftigt. Die Geschäfte in Frankreich und Lateinamerika liefen weiter gut. Man sei derzeit mitten in einem sehr erfolgreichen Wende.

          RALLYE S.A. 17/23 MTN

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Lange Zeit basierte der französische Einzelhandel auf dem Konzept der riesigen Hypermarchés. Casino hatte auf deren Krise rascher reagiert als der Konkurrent Carrefour, die Märkte in Einkaufszentren umgewandelt und sich auf Nahrungsmittel konzentriert. Zudem konnte er sich mit kleinen Läden in Paris und der Qualitätsmarke Monoprix vom Preiskampf unabhängiger machen.

          Was aber einst als Vorteil galt, nämlich ein hohes Engagement in Schwellenländern, wird augenblicklich aber gegen das Unternehmen verwendet. Zudem ist das Ringen um den Markt in Frankreich weiter heftig.

          Weitere Themen

          Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Krytowährung : Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin hat die Marke von 10.000 Dollar zurückerobert. In der Diskussion um digitales Geld gibt es derweil nicht nur mahnende Stimmen.

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.