https://www.faz.net/-gv6-9ouvf

Brexit-Sorgen : Britisches Pfund fällt auf Zwei-Jahrestief

  • Aktualisiert am

Oh boy! Im Angesicht eines möglichen Premierministers Boris Johnson und seines harten Brexit-Kurses ist das Pfund auf ein Zweijahrestief gefallen. Bild: AFP

Der Kurs des britischen Pfunds ist zum Euro auf sein Zwei-Jahrestief gefallen. Grund sind die aktuellen Sorgen vor einem harten Brexit.

          Die Sorge vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union hat den Kurs des britischen Pfunds am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Zum Dollar wertete es bis auf 1,2440 Dollar ab und war damit so billig wie seit April 2017 nicht mehr.

          Nach derzeitigem Stand droht am 31. Oktober ein ungeregelter Brexit. Nach dem Rücktritt von Premierministerin Theresa May liegt ihr Kontrahent Boris Johnson im Rennen um den Posten an der Regierungsspitze vorne. Johnson ist ein Befürworter eines Austritts aus der EU auch ohne Abkommen. Seit Mays Rücktrittsankündigung wertete das Pfund um zwei Prozent ab.

          Zwischenzeitlich haben Ökonomen ihren Wachstumsausblick für die britische Wirtschaft nach unten korrigiert. Den dritten Monat in Folge gehen sie von einer schwächeren Wirtschaftsleistung aus und rechnen nun damit, dass diese im zweiten Quartal leicht schrumpfen wird, wie eine Befragung der Nachrichtenagentur Bloomberg zeigt.

          GBP/EUR

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unterdessen hat die Europäische Union weitere Notfallmaßnahmen für den Brexit getroffen. Die Mitgliedstaaten verabschiedeten am Dienstag in Brüssel Regelungen, die unter anderem eine Fortsetzung von vereinbarten Zahlungen an britische Landwirte und Forschungsinstitute ermöglichen sollen. Voraussetzung wäre allerdings, dass Großbritannien auch im Fall eines ungeregelten EU-Austritts weiter seinen im EU-Haushaltsplan 2019 vereinbarten Beitrag zahlt. Genau dies ist jedoch einer der Gründe weswegen britische Parlamentarier das Austrittsabkommen ablehnen.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.