https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/britische-notenbank-will-auch-in-einer-rezession-staatsanleihen-abstossen-18231605.html

Geldpolitik : Britische Notenbank will auch in einer Rezession Staatsanleihen abstoßen

  • Aktualisiert am

Der Vize-Chef der Bank of England: Dave Ramsden Bild: Reuters

Selbst in Zeiten womöglich wieder sinkender Zinsen sollen die Anleihebestände abgeschmolzen werden. Dies sagt Dave Ramsden, Vizechef dieser Zentralbank. Aktuell halten die Währungshüter Anleihen im Volumen von rund 844 Milliarden Pfund.

          1 Min.

          Die britische Notenbank ist fest entschlossen, ihre großen Staatsanleihenbestände aktiv abzuschmelzen – notfalls auch in Zeiten einer Rezession und womöglich wieder sinkender Zinsen. Dies machte der Vizechef der Zentralbank, Dave Ramsden, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters deutlich. Die Äußerungen lassen aufhorchen, da die Bank of England (BoE) erst kürzlich den größten Zinsschritt nach oben seit 27 Jahren vollzogen hat und trotz einer drohenden Rezession wohl nachlegen wird. Es sei „eher wahrscheinlich als nicht“, dass nach der Zinserhöhung um einen halben Punkt auf 1,75 Prozent der Preis des Geldes weiter erhöht werden müsse, sagte Ramsden.

          Er schloss zugleich nicht aus, dass die Leitzinsen in einer Rezession im kommenden Jahr wieder gesenkt würden, auch wenn dies nicht seine Prognose sei. Selbst wenn es soweit kommen sollte, werde die Notenbank aber am schrittweisen Abstoßen ihrer Staatsanleihenbestände festhalten, betonte der Währungshüter, in dessen Zuständigkeitsfeld auch die rund eine Billion Pfund schwere Bilanz der Notenbank fällt.

          Abbau der Bond-Bestände soll im Hintergrund weiterlaufen

          Die Währungshüter in London wollen schon bald mit dem aktiven Abschmelzen ihrer großen Bestände an Staatsanleihen beginnen – wohl kurz nach der nächsten Zins-Sitzung, die Mitte September ansteht. Es sollen aktiv Papiere im Umfang von 10 Milliarden Pfund je Quartal abgestoßen werden. Der Höhepunkt bei den Staatsanleihenbeständen in der Bilanz der BoE wurde im Dezember erreicht, als die Notenbank Papiere im Wert von 875 Milliarden Pfund gebunkert hatte. Da auslaufende Papiere seit Februar nicht mehr ersetzt wurden, hält sie mittlerweile nur noch Bonds im Volumen von rund 844 Milliarden Pfund.

          Der Abbau der Bond-Bestände solle praktisch im Hintergrund und weitgehend losgelöst von der Zinspolitik weiterlaufen, sagt Ramsden. Die Notenbank habe dies klar kommuniziert. Sie hatte nach dem Zinsbeschluss deutlich gemacht, dass die Latte für einen Stopp der Anleihenverkäufe auch für den Fall von Turbulenzen an den Märkten hoch hänge.

          Die BoE sieht die Staatsanleihen-Verkäufe nicht primär als Mittel zur Straffung ihrer Geldpolitik an, die hauptsächlich über den Leitzins gesteuert wird. Vielmehr will sie mit dem Abstoßen der Papiere mit der Zeit wieder ausreichend Freiraum für Ankäufe von Staatsanleihen schaffen, sollte ein solches Lockerungsmanöver in der Zukunft im Rahmen einer laxen Geldpolitik nötig werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weniger Kunden: Mario Blandamura (links) und Kurt Lorenz bekommen mit ihrem Bioladen „Paradieschen“ die Krise zu spüren.

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.
          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.
          360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck.

          Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

          Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.