https://www.faz.net/-gv6-9d5r0

Technische Analyse : Licht und Schatten bei den BRIC-Ländern

  • -Aktualisiert am

Blick auf das Finanzviertel Pudong von Schanghai. Bild: Reuters

Die Aktienbörsen der BRIC-Staaten haben in den vergangenen Monaten sehr unterschiedliche Kursentwicklungen geliefert. Wo lohnt es sich jetzt einzusteigen und welche Aktienmärkte sollte man meiden?

          Die führenden Aktienindizes aus den BRIC-Staaten (steht für Brasilien, Russland, Indien und China), die nach der Finanzkrise aufgrund der dort aufstrebenden Volkswirtschaften als langfristige Investment-Alternative zu den etablierten Aktienmärkten in den Vereinigten Staaten und Europa in der Diskussion waren, haben sowohl in den vergangenen Jahren als auch in den vergangenen Monaten eine sehr unterschiedliche Kursentwicklung geliefert.

          Der chinesische Schanghai Composite Index, der in den vergangenen Monaten zusätzlich von einer schwächeren chinesischen Währung belastet war, befindet sich in einer technischen Baisse. Der rohstofflastige, russische RTS Index, der in Dollar notiert wird, bewegt sich seit 13 Jahren in einer übergeordneten Seitwärtspendelbewegung und hat dabei – nach den Kursgewinnen seit 2016 – zurzeit dasselbe Kursniveau wie im Jahr 2006.

          Aktuell steckt der RTS Index wieder in einer kurz- bis mittelfristigen Seitwärtspendelbewegung fest. Aus technischer Sicht ist nur der indische Aktienmarkt hervorzuheben. Der dortige S&P BSE Sensex 30 Index befindet sich seit 40 Jahren – sowohl in lokaler Währung als auch in moderaterer Form in DM und Euro – in einer sehr langfristigen Hausse-Bewegung. Die zuletzt aufgetretenen, neuen Allzeithochs signalisieren, dass sich die technische Klettertour im Sensex fortsetzen sollte.

          Indiens Börse setzt Dauerhausse fort

          Der indische S&P BSE Sensex Index (kurz Sensex), dessen Kursbasis im Jahr 1978 bei 100 Punkten liegt, wurde im September 2003 auf eine Berechnung nach Streubesitz umgestellt. Aktuell umfasst der Index die 31 führenden indischen Aktien. Der Sensex ist aus technischer Sicht der Marathonläufer unter den BRIC-Aktienindizes und befindet sich seit den frühen 1980er Jahren und einem Kursniveau um 120 Punkte in einer fast 40-jährigen Hausse-Bewegung.

          Hierbei liegt der zentrale Hausse-Trend aktuell bei 24 000 Punkten. Speziell vom Jahr 2003 an hat dieser Hausse-Trend eine idealtypische Form mit dem Wechselspiel aus Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtstrends und mittelfristigen Konsolidierungen beziehungsweise Korrekturen angenommen. Seit Februar 2016 und einem Startniveau von 22 494 Punkten hat der Index wieder einen neuen mittelfristigen Aufwärtstrend etabliert, wobei die Aufwärtstrendlinie aktuell bei 33 500 Punkten liegt. In den vergangenen Monaten seit Januar 2018 befand sich der Index – unterhalb der Widerstandszone von 36 000 bis 36 250 Punkten – in einer trendbestätigenden Konsolidierung.

          Zuletzt ist der Index mit einem neuen Investment-Kaufsignal angesprungen, so dass sich die mittel- und langfristige relative Stärke im Vergleich der wichtigen BRIC-Aktienindizes mit neuen Allzeithochs weiter fortsetzen sollte. Dieses Investment-Kaufsignal deutet als neues mittelfristiges technisches Etappenziel für den Sensex den Bereich um 40 000 Punkte an. Die technische Gesamtlage signalisiert, dass der indische Sensex – sowohl in lokaler Währung als auch mit einem etwas geringeren langfristigen Aufwärtsmomentum in Euro – seine Dauerhausse fortsetzen wird.

          Investments an Russlands Börse nur mit Sicherungsstopps

          Der Russian Trading System Cash Index (kurz RTS Index) umfasst zurzeit die 43 liquidesten Aktien der Moskauer Börse. Der Index startete am 1. September 1995 und wird in Dollar notiert. Der Index ist von Rohstoff- sowie Öl- und Gas-Aktien geprägt. Die technische Gesamtlage dieses Index lässt sich in drei wesentliche technische Phasen einteilen. Zuerst die technische Bilderbuch-Hausse von Oktober 1998 (Start bei 37,7 Punkten) bis Mai 2008 mit einem Anstieg auf 2498 Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.