https://www.faz.net/-gv6-9e9d6

Bei hartem Brexit : Deutsche Banken warnen vor Finanzmarkt-Chaos

  • Aktualisiert am

Brexit: In, out, beides oder gar nichts? Chaos ist jedenfalls nicht gut. Bild: Reuters

Immer näher rückt ein chaotisches Ausscheiden Großbritanniens aus der EU. Nicht gut, meinen die deutschen Banken mit dem Blick auf die Finanzmärkte.

          Die deutschen Banken warnen vor Chaos an den Finanzmärkten im Falle eines ungeregelten Brexit. Ohne ein Anschlussabkommen „drohen Verwerfungen an den europäischen Kapitalmärkten – übrigens nicht nur in London, sondern auch in Frankfurt, Paris und Amsterdam“, sagte der Hauptgeschäftsführer des deutschen Bankenverbands BdB, Andreas Krautscheid, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

          Fortschritte in den Verhandlungen über den für Ende März 2019 geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU seien dringend nötig. „Der Brexit beschäftigt die meisten unserer Mitgliedsbanken, und die Sorge bei allen wächst“, betonte Krautscheid.

          Er verwies darauf, dass zahlreiche komplexe Kapitalmarktgeschäfte über London laufen. „Jede Nacht werden Millionen von Datensätzen zwischen London und dem Kontinent transferiert“, erläuterte Krautscheid. „Ohne eine Brexit-Einigung beziehungsweise eine Übergangsregelung müssten Ende März von einem Tag auf den anderen die Leitungen gekappt werden, weil die europäische Datenschutzgrundverordnung den Datenaustausch mit einem Drittstaat nicht zulässt.“ Das könnte nicht nur für die Finanzwirtschaft erhebliche Konsequenzen haben, sondern für die gesamte Industrie, betonte der Verbandsvertreter.

          Weitere Themen

          Kommt die „Gewinnrezession“?

          Angst an den Börsen : Kommt die „Gewinnrezession“?

          Analysten rechnen mit einem Rückgang der Unternehmensgewinne in mindestens zwei Quartalen – dann wäre von einer Rezession die Rede. Ein besonderer Fokus liegt auf den Technologiewerten.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.