https://www.faz.net/-gv6-9mrx9

Börsengang : Frequentis-Aktien kosten 18 Euro

  • -Aktualisiert am

Frequentis sorgt für die Verbindung zwischen Tower und Cockpit. Bild: dpa

Mit dem Börsengang des Kommunikationsspezialisten Frequentis hat Deutschland nun seinen ersten Börsengang in diesem Jahr. 2018 waren es zu dieser Zeit schon acht.

          1 Min.

          Anteilscheine der Wiener Technikschmiede Frequentis AG kosten 18 Euro je Aktie. Das teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Der Preis liegt damit am unteren Ende der Preisspanne, die 18 bis 21 Euro je Aktie betragen hatte. Die Aktie wird an den Börsen Wien und Frankfurt voraussichtlich ab 14. Mai gehandelt. Es ist eine der wenigen Emissionen in Wien nach dem letzten größeren Börsengang der Bank Bawag vor zwei Jahren.

          Insgesamt plaziert der Weltmarktführer von Kommunikationssystemen für Flugsicherungen drei Millionen Inhaberaktien bei Investoren. Davon stammt die Hälfte aus dem Bestand des Mehrheitsgesellschafters Johannes Bardach und 1,2 Millionen aus einer Kapitalerhöhung. Das Plazierungsvolumen beläuft sich auf 54 Millionen Euro. Kontrollierender Eigentümer bleibt die Familie Bardach, die bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption einen Anteil von rund 67 Prozent halten wird, teilte Frequentis zudem mit.

          Die B&C Innovation Investments GmbH, die sowohl bei der Vorabplazierung als auch im Rahmen des Börsengangs Aktien gezeichnet habe, wird den Angaben zufolge nach Abschluss der gesamten Transaktion rund 10 Prozent der Frequentis-Aktien halten. Privatanlegern seien rund ein Fünftel des Plazierungsvolumens (einschließlich der Mehrzuteilung) zugeteilt worden, heißt es.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Digitaler Kassenbeleg als Alternative

          Pflicht zum Bon : Digitaler Kassenbeleg als Alternative

          Mit dem Jahresbeginn 2020 müssen Kunden nach dem Einkauf an der Kasse einen Zettel bekommen. Viele Deutsche wollen ihn nur manchmal. Deshalb gibt es auch eine andere Lösung.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.