https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/boersen-unter-druck-fed-werde-die-blase-absichtlich-platzen-lassen-18044216.html

Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

Ein Händler an der New Yorker Börse Bild: AP

An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?

          5 Min.

          Es ist das Jahr 1999, die Börse, und vor allem die Technologiewerte, kennen kein Halten mehr. Vom September 1998 bis zum März 2000 steigt der Index der Technologiebörse Nasdaq um 170 Prozent. Kein Unternehmen ist zu teuer, keine Idee zu pompös. Der Börsenrausch inmitten der Dotcom-Krise brachte viele Gewinner hervor – und noch mehr Verlierer. Denn was danach kam, wissen deutsche Börsianer: der dramatische Zusammenbruch des Neuen Marktes.

          Antonia Mannweiler
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der Nasdaq erreichte erst 14 Jahre später seinen damaligen Punktestand wieder. Heute steht er mehr als 200 Prozent über dem Höchststand der Dotcom-Hausse. Seit dem vorläufig schwindelerregenden Hoch am Ende des vergangenen Jahres haben der Nasdaq und die darin enthaltenen Titel schon 29 Prozent an Wert eingebüßt – bei einem Minus von 20 Prozent beginnt üblicherweise der Bärenmarkt. Allein am Mittwoch verlor der breite US-Index S&P-500 4 Prozent, der Nasdaq-100 5 Prozent. Vor 20 Jahren erreichte der technologielastige Index seinen Tiefpunkt erst nach zwei Jahren mit einem Minus von 74 Prozent.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.