https://www.faz.net/-gv6-9uuq9

Reich werden mit Aktien : Die Weisheit der Börsen-Oma

Beate Sander hat Aktien von 120 Unternehmen im Depot. Im Börsenjahr 2018 hat sie besser abgeschnitten als die Investorenlegende Warren Buffett. Bild: Patrick Junker

Beate Sander, 82 Jahre alt, handelt rund um die Uhr mit Aktien. Mit 30.000 Euro hat sie begonnen, jetzt ist sie zweifache Millionärin – und spricht über das Geheimnis ihres Erfolgs.

          5 Min.

          Der Tag kurz vor Weihnachten wird für Beate Sander unvergesslich bleiben. Es war ihr 82.Geburtstag, aber das tut nicht viel zur Sache, denn Beate Sander hat den Tag verlebt wie jeden anderen. Früh aufstehen, ausgiebig Zeitung lesen, ein wenig Sport treiben, danach eine ganze Weile vor dem Computer sitzen und verfolgen, wie es an den Börsen dieser Welt zugeht. Am Abend hat sie an der Volkshochschule ein Börsenseminar für Fortgeschrittene geleitet, die Teilnehmer haben Kekse mitgebracht und herzlich zum Geburtstag gratuliert. Unvergesslich wurde der Tag dann gegen Ende, genau in dem Augenblick, als Beate Sander daheim wieder vor dem Computer gesessen und auf ihr Depot geblickt hat: Erstmals war ihr Vermögen auf mehr als zwei Millionen Euro angewachsen.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zwei Millionen Euro, das ist an sich schon eine Menge Geld. Noch spektakulärer ist, wie Beate Sander es dahin gebracht hat. Geerbt hat sie nichts, im Gegenteil, sie hat ihre Eltern jahrelang bis zu deren Tod unterstützen müssen. Erst als Mitte der neunziger Jahre das Eigenheim abbezahlt war und die beiden Kinder ihr Studium beendet hatten, mit fast 60 Jahren, begann Beate Sander sich für die Börse zu interessieren. Ihr Erspartes, 30.000 Euro, legte sie in Aktien an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.