https://www.faz.net/-gv6-9vcs0

Handel mit Lebensmittelaktien : Die Börse hat Lust auf Fleisch

Der „Beyond-Burger“ von Beyond Meat Bild: Bloomberg

Burger sind gefragt – auch aus Soja und Erbsen. An den Märkten schlagen sich klassische Lebensmittelaktien aber besser. Das hat mehrere Gründe.

          3 Min.

          Im Duden wird ein Hype als besonders spektakuläre, mitreißende Werbung bezeichnet, die eine euphorische Begeisterung für ein Produkt bewirkt. Für solch einen Rummel sorgte im Mai 2019 das spektakuläre Börsendebüt des amerikanischen Lebensmittelherstellers Beyond Meat. Das kalifornische Unternehmen ist Produzent von fleischlosen Burger-Patties, die aus Erbsen, Mungobohnen, Reis und roter Beete hergestellt werden. Als der Burger im vergangenen Jahr vom deutschen Discounter Lidl angeboten wurde, war er binnen weniger Minuten vergriffen. Und auch auf einem der bedeutendsten Kongresse für die Lebensmittelindustrie, der „Grünen Woche“ in Berlin, die an diesem Montag begonnen hat, wird fleischlose und nachhaltige Ernährung im Fokus stehen.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Während in den sozialen Medien vegane Lebensmittel zelebriert werden und fleißig Schnappschüsse vom Beyond-Meat-Patty geteilt wurden, ist diese Begeisterungswelle an der Börse schnell wieder abgeebbt. Seit seinem Aktienhoch vom Juli 2019 hat Beyond Meat rund 60 Prozent seines Wertes eingebüßt. Aktuell notiert das an der Nasdaq gelistete Papier nur noch bei 104 Dollar; während seines Hochs bei 235 Dollar. Der Unternehmenswert des schweizerischen Lebensmittelkonzerns Nestlé stieg dagegen innerhalb eines Jahres um rund 25 Prozent. Auch die Unternehmenswerte von Danone oder Kellogg entwickelten sich mit einem Kursplus von 17 und 18 Prozent ähnlich gut. Ist der Trend zu einer bewussteren Ernährung an den Börsen einfach vorbeigezogen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.