https://www.faz.net/-gv6-9hdst

Index unter 11.000 Punkten : Dax rutscht auf Zweijahrestief ab

  • Aktualisiert am

An der Frankfurter Börse sehen die Händler am Donnerstag rote Vorzeichen im Dax. Bild: dpa

Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist der Dax in die Knie gegangen. Eine Aktie kann derweil gegen den Trend deutliche Kursgewinne verbuchen.

          Der Dax ist am Donnerstag im frühen Handel unter die börsenpsychologisch als Unterstützung geltende Marke von 11.000 Punkten gefallen und hat mit 10.884 Zählern den niedrigsten Stand seit zwei Jahren erreicht. Zuletzt notierte der Leitindex 2,67 Prozent tiefer bei 10.900,85 Punkten. Seit dem kurzen Ausbruch über die Hürde von 11.400 Punkten und dem Anstieg bis auf 11.566 Zähler am vergangenen Montag summiert sich der Dax-Verlust damit bereits auf rund 5 Prozent. Auf Jahressicht bedeutet dies ein Minus von rund 15 Prozent.

          Als Hauptbelastungsfaktor nannten Händler die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Die Vereinigten Staaten drängten Kanada zur sofortigen Auslieferung der Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. Laut einem Pressebericht beschuldigt die amerikanische Justiz die Frau, das Handelsembargo von Amerika gegen den Iran verletzt zu haben. China protestierte scharf gegen die Festnahme und forderte die sofortige Freilassung der Managerin. Man werde „alle Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Bürgerin entschlossen zu schützen“, kündigte die chinesische Botschaft in Kanada mit.

          Unterdessen sandte ein Sprecher des chinesischen Wirtschaftsministeriums konstruktive Signale im Handelsstreit. Er sprach von einem bereits erzielten „hohen Grad an Übereinstimmung“ zwischen China und Amerika in den Bereichen Agrar, Autos und Energie. Zudem zeigte sich der Sprecher „voll überzeugt“, dass der Konflikt zwischen den beiden Ländern binnen 90 Tagen beigelegt werden könne.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unter den Einzelwerten standen am Morgen die Aktien von Vonovia im Anlegerfokus. Sie entzogen sich dem negativen Markttrend und stiegen an der Dax-Spitze um 1,9 Prozent. Für Deutschlands größten Immobilienkonzern laufen die Geschäfte dank steigender Mieten in den Metropolen und seiner jüngsten Zukäufe weiter gut. Bei dem erst vor kurzem angehobenen Jahresziel für den operativen Gewinn (FFO 1) sieht sich Vonovia auf Kurs und will 2019 noch mehr verdienen. Analyst Jonathan Kownator von der Investmentbank Goldman Sachs lobte vor allem den deutlich gestiegenen Wert des Immobilienportfolios.

          Die Commerzbank muss sich einen Nachfolger für das zuletzt mit starkem Wettbewerb und Margendruck kämpfende Geschäft mit großen Unternehmen suchen. Der Vorstand der Firmenkundensparte, Michael Reuther, möchte seinen bis September kommenden Jahres laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die seit der Finanzkrise teiltverstaatlichte Bank am Mittwoch in Frankfurt mit. Commerzbank-Aktien verbilligten sich um 2,8 Prozent.

          Weitere Themen

          Mit Sondertilgungen Zinsen sparen

          Baufinanzierung : Mit Sondertilgungen Zinsen sparen

          Sondertilgungen bei der Baufinanzierung sind mit wenig Aufwand, aber mit einem großen Nutzen verbunden. Vor allem zum Jahresanfang ist es ratsam, freies Geld einzusetzen.

          Topmeldungen

          Nach Brexit-Abstimmung : London calling?

          Nach der krachenden Niederlage Theresa Mays im Unterhaus hofft die EU auf „konstruktive Vorschläge“ aus London. In Straßburg werden aber auch die Rufe nach einem zweiten Brexit-Referendum lauter.

          Risikobericht des WEF : „Außer Kontrolle“

          Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Eine Bedrohung sticht ganz klar heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.