https://www.faz.net/-gv6-97en6

Kryptoanlagen : Bafin stellt Regulierung von Bitcoin & Co in Aussicht

  • Aktualisiert am

Kryptoanlagen wie Bitcoin oder Etherum sind bei vielen Anlegern gefragt. Bild: Reuters

Bafin-Chef Felix Hufeld zeigt sich aufgeschlossen über eine Regulierung von Bitcoin & Co. Aktuell sieht er aber nicht die Finanzstabilität bedroht.

          1 Min.

          Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) Felix Hufeld hat sich aufgeschlossen gegenüber Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen gezeigt. „Aufsichtlich oder regulatorisch handeln müssen wir, wenn die Finanzstabilität insgesamt bedroht oder Verbraucher systematisch Schaden nehmen oder krimineller Missbrauch strukturell begünstigt werden könnte“, sagte Hufeld dem Anlegermagazin „Börse Online“ laut Vorabbericht.

          Aus Sicht der Finanzstabilität werde er „derzeit noch nicht die Alarmglocke läuten“, sagte Hufeld. Ein öffentliches Gut wie die Finanzstabilität oder das Vertrauen in eine Währung könne aber nicht ohne Regulierung gewährleistet werden. „Je nachdem, wie sich Volumina und Produktstrukturen weiterentwickeln, wird man regulatorisch, das heißt auch gesetzgeberisch, nachjustieren müssen,“ sagte der Chef der Bonner Behörde. Die starken Kursschwankungen in den vergangenen Wochen seien „für sich genommen aber noch kein Grund für verschärfte Regulierung“.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am Dienstag hatte die Finanzaufsicht erklärt, wie sogenannte Token, also bei Initial Coin Offerings (ICOs) ausgegebene digitale Anteile, rechtlich einzuordnen sind. Wer derartige Dienstleistungen erbringe, mit Token oder Kyptowährungen handele oder sie anbiete, müsse sicherstellen, dass er die gesetzlichen Regelungen lückenlos erfülle, erklärte die Bafin.  Hufeld sagte dazu: „Krypto-Token haben genau den Wert, den ihnen der Markt gerade beimisst. Wer in Krypto-Token investiert, sollte im Zweifel auf das Geld auch verzichten können. Für alle anderen gilt: Finger weg.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.