https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/bitcoin-kryptowaehrung-markiert-neues-allzeithoch-15336681.html

Kryptowährung : Bitcoin erreicht neues Allzeithoch

  • Aktualisiert am

Das Logo der Digitalwährung Bitcoin Bild: AFP

Die Digitalwährung Bitcoin hat nach dem Start eines neuen Finanzprodukts weiter an Wert gewonnen. Inzwischen liegt der Kursanstieg seit Jahresbeginn bei mehr als 1700 Prozent.

          1 Min.

          Der Höhenflug von Bitcoin ist nicht zu bremsen: Die Internet-Währung verteuerte sich am Montag am führenden Marktplatz Bitstamp auf ein neues Allzeithoch von 17.270 Dollar. Seit Anfang des Jahres ist das ein Plus von mehr als 1700 Prozent. Am Sonntagabend gab ein Terminkontrakt auf die Cyber-Devise sein Debüt an der Chicagoer CBOE, einer der weltgrößten Derivatebörsen. Mit diesen Futures können Investoren auf den Kursverlauf wetten, ohne Bitcoin tatsächlich halten zu müssen. Hinter Bitcoin stehen weder Regierungen noch Zentralbanken. Über den Preis entscheiden allein Angebot und Nachfrage.

          Bitcoin wurde von einer Person oder Gruppe mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto entwickelt und 2009 vorgestellt. Unter dem Eindruck der Finanzkrise von 2008 sollte eine weltweit jederzeit verfügbare unabhängige Währung geschaffen werden. Ihr Herzstück ist die sogenannte Blockchain, in der alle Transaktionen fälschungssicher gespeichert werden. Fans der Cyber-Devise hoffen darauf, dass Bitcoin langfristig Gold den Rang als Antikrisen-Währung streitig machen kann.

          Zu Jahresbeginn kostete ein Bitcoin erst 1000 Dollar. Seither ging es steil aufwärts. Experten warnen jedoch vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Einige befürchten durch die neuen Terminkontrakte mittlerweile sogar negative Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.