https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/bitcoin-das-ist-das-groesste-risiko-fuer-kryptowaehrungen-18118262.html

Digitalwährung : Das größte Risiko für Bitcoin

Werkstatt für Kryptowährungen in Nadvoitsy in Russland Bild: Bloomberg

Der Kryptomarkt taumelt. Einzelne Unternehmen könnten die Digitalwährungen in den Abgrund stürzen.

          3 Min.

          Langsam, aber sicher scheint sich der Kryptomarkt wieder etwas zu stabilisieren. Die Marktkapitalisierung aller Digitalwährungen beträgt knapp über 900 Milliarden Dollar. Die älteste und bekannteste Kryptodevise Bitcoin stabilisiert ihren Kurs rund um die Marke von 20.000 Dollar, nachdem sie am Wochenende schon auf weniger als 18.000 Dollar gefallen war. Ob der jetzige Crash damit sein Ende gefunden hat oder der Bärenmarkt nur eine Pause einlegt, kann niemand mit Gewissheit sagen – gerade auch, weil so viele Unsicherheiten noch auf dem Markt lasten.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eines der größten Risiken, wenn nicht sogar das größte Risiko, ist der Stablecoin Tether, dessen Abkürzung USDT ist. Zur Erinnerung: Stablecoins haben ein etwas anderes Konzept als Bitcoin oder Ether. Die großen Stablecoins wie Tether sind mit echten Vermögenswerten hinterlegt, das können etwa Euro oder Dollar sein. Dadurch soll ihr Kurs stabilisiert werden, sodass solche Stablecoins tatsächlich eher eine Umrechnungseinheit sind. Im Falle von Tether soll diese etwa mit dem Dollar hinterlegt sein – immerhin wären das 68 Milliarden Dollar. Und hier beginnt die Krux.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.