https://www.faz.net/-gv6-9g42u

Bergbaukonzern : BHP Billiton beglückt Aktionäre mit 10 Milliarden Dollar

Kupferanoden bei der Kupfer- und Uranmine „Olympic Dam“ von BHP Billiton Bild: Reuters

Das Schiefergasgeschäft in Amerika war für den Bergbaukonzern BHP Billiton ein Fiasko. Der Erlös aus dem Verkauf geht nun an die Aktionäre. Der Handelskonflikt aber lässt dunklere Wolken aufziehen.

          2 Min.

          BHP Billiton hat Wort gehalten gehalten. Der weltgrößte Rohstoffkonzern beglückt seine Anteilseigner mit einem Geldregen. Das Unternehmen kauft zum einen eigene Aktien zurück, zum anderen schüttet es eine Sonderdividende aus.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Auf diese Weise wird BHP Billiton 10,4 Milliarden Dollar an seine Eigentümer verteilen. Die Sonderdividende in Höhe von 5,2 Milliarden Dollar soll am 30. Januar ausgeschüttet werden. Ihre Höhe wird am 17. Dezember festgelegt werden, Analysten schätzten sie am Mittwoch auf rund 1,40 Dollar je Aktie. Direkt nach der Ankündigung am Mittwochmorgen stieg der Kurs der BHP-Aktie um gut 6 Prozent.

          Das Geld, das den Aktionären zugute kommt, stammt aus dem zuvor besiegelten Verkauf der Fehlinvestitionen in die amerikanische Schiefergasproduktion (Eagle Ford, Haynesville und Permian Onshore) an die britische BP für 10,5 Milliarden Dollar. Unter anderem hatte der Neuaktionär Elliott Management, der auch bei Thyssen-Krupp eine entscheidende Rolle spielte, die Australier zum Verkauf gedrängt. Für den Kauf der Gasfelder hatte BHP Billiton 2011 allein rund 20 Milliarden Dollar gezahlt. Hinzu kamen später große Summen zu deren Entwicklung.

          BHP GROUP LTD. DL -,50

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Derzeit kauft auch der große Konkurrent, die australisch-britische Rio Tinto, Aktien über 3,2 Milliarden Dollar zurück und lässt damit Erlöse aus dem Verkauf seiner Kohleaktivitäten in Australien an die Aktionäre zurückfließen. Aus diesem Grund gelten diese Monate als die lukrativsten für Anleger in australische Bodenschatzpapiere.

          BHP-Vorstandschef Andrew Mackenzie sagte am Mittwoch: „Rechnen wir die Rückgabe der 10,4 Milliarden Dollar nun ein, haben unsere Aktionäre in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 21 Milliarden Dollar erhalten.“ Allerdings zeigt die Ausschüttung auch, dass die Bodenschatzgiganten derzeit keine lohnenden Investitionen irgendwo auf der Welt sehen. Sie treiben ihre Produktivität mit großer Anstrengung voran und sparen, wo sie können.

          RIO TINTO LTD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Neue Felder erscheinen entweder überteuert, oder sie sind unzugänglich – oft auch aus politischen Gründen. Erst Mitte der Woche hatten die BHP-Billition-Manager vor den Folgen des Handelsstreites zwischen Amerika und China gewarnt. Das Unternehmen rechne nun mit einem jeweils um 0,5 bis 0,75 Prozentpunkte niedrigerem Wachstum der Gesamtleistung der beiden Konkurrenten, sagte BHP-Verkaufvorstand Arnoud Balhuizen auf einer Branchenkonferenz in Melbourne. 

          Dies werde 2019 und 2020 auch das globale Wachstum dämpfen. „Das bestätigt, dass die Schutzmaßnahmen im Handel Verlierer auf beiden Seiten hervorbringen werden.” Bislang habe das Unternehmen selbst freilich noch keine Auswirkungen des Zollstreits gespürt.

          Weitere Themen

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.