https://www.faz.net/-gv6-9587o

Große Zinsumfrage : Banken rechnen für 2018 mit moderat steigenden Zinsen

Bewegt nicht nur die Zinsmärkte: die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main Bild: dpa

Eine Umfrage unter gut zwei Dutzend Instituten ergibt große Unterschiede in den Erwartungen. Doch für Sparer werden sich die Zeiten bis auf weiteres kaum bessern.

          3 Min.

          Nicht nur das erfreuliche Aktienjahr hat viele Marktteilnehmer überrascht. Auch auf der Zinsseite ist so manches anders gelaufen, als es die Auguren noch vor einem Jahr vorhergesagt hatten. Denn viele hatten schon für dieses Jahr mit höheren Zinsen und vor allem deutlicheren Zinsschritten der amerikanischen Notenbank Fed gerechnet. Gleichwohl schreiben die Ökonomen nun ihre Erwartung moderat steigender Zinsen für das Jahr 2018 fort. Dies ergibt eine Umfrage dieser Zeitung unter 27 Kreditinstituten, Fondsgesellschaften und Versicherern. Unter dem Strich heißt das: in der Tendenz etwas bessere Zeiten für Sparer und leicht schlechtere für Kreditnehmer wie Immobilienkäufer, aber auch Kursverluste für Anleihebesitzer.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Im Detail rechnen die befragten Institute bis zum Jahresende mit einem Anstieg der Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf durchschnittlich 0,85 Prozent. Am Mittwoch rentierten diese mit gut 0,4 Prozent. Zudem gehen die meisten Fachleute davon aus, dass die Renditen für Bundestitel mit zweijähriger Laufzeit der Null wieder näher kommen. Aktuell „rentieren“ diese Anleihen noch mit minus 0,66 Prozent, zum Jahresende 2018 sollen es durchschnittlich minus 0,36 Prozent sein.

          Zugleich erwarten die befragten Analysten, dass die Renditen in Amerika weiter steigen werden – von aktuell rund 2,5 Prozent für zehnjährige Staatsanleihen auf in zwölf Monaten im Durchschnitt 2,8 Prozent. Die amerikanischen Währungshüter haben ihren Leitzins 2017 im März, Juni und Dezember um jeweils 0,25 Prozent erhöht, während die Europäische Zentralbank (EZB) noch keine Zinsschritte vorgenommen hat, sondern nur leichte Veränderungen bei ihren Anleihekäufen.

          Zinserwartungen für Bundesanleihen unterschiedlich

          Für das Euro-Dollar-Verhältnis ergibt die Umfrage zum Jahresende 2018 einen durchschnittlichen Kurs von 1,18 Dollar, was dem aktuellen Niveau in etwa entspricht. Hier haben sich die Befragten im Vorjahr besonders verschätzt. Der Durchschnittswert für das Jahresende 2017 betrug 1,07 Dollar, doch der Euro hat überraschend an Stärke gewonnen. Vielleicht liegen auch deswegen die Vorhersagen hier besonders weit auseinander.

          Doch auch mit Blick auf die Zinserwartungen ergeben sich einige Unterschiede, vor allem was Bundesanleihen anbelangt. Der höchste Prognosewert zum Jahresende 2018 für Zehnjährige stammt von der Allianz mit einer Rendite von 1,2 Prozent, die Commerzbank geht dagegen nur von 0,5 Prozent aus. Etwas weniger breit stellt sich die Spanne für zehnjährige amerikanische Staatsanleihen dar. HSBC Trinkaus & Burkhardt rechnet mit einer Rendite von unterdurchschnittlichen 2,3 Prozent, für HSH Nordbank scheint dagegen ein Anstieg auf 3,25 Prozent möglich.

          Etwa im Durchschnitt der Umfrage liegen die Prognosen der Unicredit. Die Ökonomen dieses Geldhauses erwarten im Trend einen moderaten Anstieg der Kapitalmarktrenditen. Hintergrund seien stabile Wachstumsraten, ein allmähliches Anziehen des Inflationsdrucks vor allem in Amerika, das allmähliche Abflauen der Anleihekäufe durch die EZB und die Aussicht auf erste Zinsanhebungen 2019.

          Das Bankhaus M.M. Warburg befindet sich mit seinen Erwartungen ebenfalls im Mittelfeld. Während die Fed ihre Leitzinsen behutsam erhöhe und die Anleihebestände langsam abbaue, sei aus Sicht der EZB noch lange nicht an Zinserhöhungen zu denken, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt der Hamburger Bank. Das Zinsniveau werde daher im kommenden Jahr sehr niedrig bleiben. Erst wenn sich die gute konjunkturelle Entwicklung in einer wachsenden Kerninflation bemerkbar mache, wovon für das Jahr 2018 noch nicht auszugehen sei, werde für die EZB der Zeitpunkt gekommen sein, die Leitzinsen zu erhöhen. Mit Kerninflationsrate ist die allgemeine Preissteigerung ohne Energie und saisonale Lebensmittel gemeint. Während diese im November hierzulande 1,5 Prozent betrug, belief sich die normale Rate auf 1,8 Prozent.

          Wie zutreffend waren die Prognosen für 2017?

          Klude erwartet, dass die Renditen 2018 sehr moderat und in Europa nur bedingt durch die sehr gute Konjunktur steigen dürften. Vieles spreche dafür, dass die jüngste Schwäche des Dollars keine grundlegende Trendumkehr sei. Damit dürfte sich die Zinsdifferenz mit den drei zu erwartenden Leitzinserhöhungen der Fed im Jahr 2018 nochmals ausweiten.

          Die Prognosen der Deutschen Bank bewegen sich ebenfalls im allgemeinen Durchschnitt. Nach einem herausfordernden Jahr 2017 dürfte 2018 für Rentenanleger kaum besser werden, sagt Ulrich Stephan, Chefanlagestratege dieser Bank. In den Vereinigten Staaten sollten sich neben den erwarteten Leitzinsanhebungen auch die kürzere Bilanz der Fed sowie die geringeren Leistungsbilanzüberschüsse Chinas – beides verbunden mit weniger Käufen von amerikanischen Staatsanleihen – dämpfend auf die Kurse auswirken.

          Die unterdurchschnittlichen Schätzungen für den deutschen Markt begründet die Commerzbank mit einer niedrigen Kerninflation im Euroraum und nochmals um sechs Monate verlängerten Anleihekäufen der EZB. Bei Nettoemissionen des Bundes von null müsse die Bank im vierten Jahr des Programms zudem verstärkt verkaufsunwilligen Investoren wie Versicherern und Pensionskassen Papiere abkaufen, was die Knappheitsprämie untermauere.

          Und wie zutreffend waren die Prognosen im Vorjahr? Im Durchschnitt lagen die Vorhersagen für zehnjährige Bundesanleihen um 0,25 Prozentpunkte zu hoch. Die Commerzbank war mit einer erwarteten Rendite von 0,4 Prozent besonders treffsicher. Auch Helaba, Lampe-Bank, Postbank, Sal. Oppenheim und UBS kamen mit je 0,5 Prozent der Realität sehr nah. Allianz und Société Générale waren mit 1 Prozent zu zuversichtlich und HSBC Trinkaus & Burkhardt mit minus 0,20 Prozent ohnehin gegen den Trend eingestellt. Für zehnjährige amerikanische Staatsanleihen lag die allgemeine Prognose gut 0,2 Prozentpunkte zu hoch. Auf die aktuelle Rendite von rund 2,50 Prozent setzen BHF-Bank, DZ Bank und Nord LB. Auch Helaba und Lampe waren mit 2,4 Prozent nah.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.