https://www.faz.net/-gv6-9pkat

Japans Notenbank : Bank of Japan hält an lockerer Geldpolitik fest

  • Aktualisiert am

Die Bank of Japan hält an ihrer Geldpolitik fest. Bild: Reuters

Japans Zentralbank setzt ihre extrem lockere Geldpolitik unverändert fort. Allerdings wurde in der Stellungnahme zur Zinsentscheidung eine neue Passage aufgenommen.

          1 Min.

          Die japanische Zentralbank hält angesichts der hartnäckig niedrigen Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. Das beschloss die Bank of Japan am Dienstag nach zweitägigen Beratungen. Japanische Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen, Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben.

          Die Notenbanker haben sowohl ihre Geldpolitik als auch ihr Niedrigzinsversprechen (“Forward Guidance“) nicht verändert. Die Zinsen sollen demnach mindestens bis Frühjahr 2020 extrem niedrig bleiben, hieß es.

          Allerdings wurde in der Stellungnahme zur Zinsentscheidung eine neue Passage aufgenommen. Demnach werde die Notenbank nicht zögern, die geldpolitischen Zügel noch weiter zu lockern, sollte es zunehmend schwerer werden, das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen. Amerikas Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten zuletzt ebenfalls ihre Bereitschaft zur Lockerung der Geldpolitik signalisiert.

          Derweil senkte die Bank of Japan ihre Wachstumsprognose für das noch bis zum 31. März 2020 laufende Fiskaljahr auf 0,7 Prozent nach zuvor geschätzten 0,8 Prozent. Für das folgende Jahr rechnen sie indes weiterhin mit einem Wachstum der Wirtschaft von 0,9 Prozent.

          In der neuen Prognose erwartet Japans Notenbank darüber hinaus eine etwas schwächere Preisentwicklung als zuvor prognostiziert. Generell wird eine Inflation deutlich unter der Marke von zwei Prozent erwarten. Für das laufende Fiskaljahr rechnen die Währungshüter mit eine Kerninflation von 1,0 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte weniger als zuvor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.