https://www.faz.net/-gv6-94ggf

Krypto-Währung : Grünes Licht für Wetten auf Bitcoin

Milliardäre dank Bitcoin? Die Winklevoss-Zwillinge, Cameron (links) und Tyler, machen es scheinbar vor. Bild: AP

Die Digitalwährung notiert momentan auf knapp 12.000 Dollar. Jetzt sorgt die Chicago Mercantile Exchange dafür, dass bald auf den Bitcoin gewettet werden kann. Schneller als angenommen.

          2 Min.

          Die Bitcoin-Rally geht weiter: Am Montag notierte der Kurs auf bis zu 11.845 Dollar. Noch zu Jahresanfang waren es lediglich rund 1000 Dollar. Einige wenige sind mit ihr reich geworden, zuletzt gaben die umtriebigen Winklevoss-Zwillinge an, dank Bitcoin zu Milliardären geworden zu sein. Doch das Anlegen ist – verglichen mit herkömmlichen Finanzprodukten wie Fonds oder Aktien – noch sehr schwierig. Man muss sich erst auf einer der diversen Handelsplattformen registrieren und kann dann dort mit anderen Nutzern in Kontakt treten. Das schreckt viele Menschen noch immer ab. Auch gibt es bisher keinen Terminkontrakt auf Bitcoin – unter anderem, weil es nicht „den“ Bitcoin-Preis gibt. Herangezogen werden die Preise einzelner Handelsbörsen oder synthetische Preisindizes von Finanzagenturen wie Bloomberg.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das könnte sich nun aber zeitnah ändern. Denn die Chicago Mercantile Exchange, kurz CME, wird bald einen Terminkontrakt auf Bitcoin anbieten. Mit diesen Papieren können Investoren auf steigende und fallende Kurse wetten. Die CME gehört zu den ältesten und größten Börsen der Welt. Sie war schon immer dafür bekannt, auch Terminkontrakte auf abseitige Werte anzubieten, wie etwa Schweinebäuche oder Holz. Sie war auch die Börse, die erstmals Derivate auf das Wetter anbot.

          Bitcoin wird als Rohstoff eingestuft

          Nun soll es also Futures auf Bitcoin geben, wie die Börse mitteilte. Die amerikanische Regulierungsbehörde CFTC hat bereits grünes Licht gegeben. Die CFTC werde den Handel mit den Bitcoin-Futures künftig beobachten und dann weiterhin prüfen, ob Anpassungen nötig seien, hieß es von der Behörde. Sie ist eigentlich für die Regulierung des Handels mit Rohstoffen zuständig. Obwohl Bitcoin eine virtuelle Währung ist, hatte die Behörde die Digitalwährung aufgrund ihrer Eigenschaften als Finanzprodukt als Rohstoff eingestuft und damit ihre Zuständigkeit erklärt. Der Bitcoin unterscheide sich jedoch von allen anderen Produkten, mit denen man es in der Vergangenheit zu tun gehabt habe, hieß es jetzt in der Mitteilung der Behörde.

          Durch die Einführung der Futures werden Bitcoins für Investoren deutlich besser handelbar. Mit Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen mögliche Preisschwankungen absichern. Terminkontrakte können aber auch für Spekulationen auf künftige Kursentwicklungen genutzt werden.

          Dabei warnen immer mehr Menschen und Institutionen vor dem spekulativen Charakter von Bitcoin. In Deutschland hat zum Beispiel die Bafin vor dem Erwerb von Kryptowährungen im Rahmen von sogenannten ICOs gewarnt und darauf hingewiesen, dass ein Totalverlust drohe. Diese Initial Coin Offerings sind Börsengänge für Digitalwährungen. Großbritannien macht sich momentan dafür stark, dass die Regeln gegen Geldwäsche auch für Digitalwährungen wie Bitcoin gelten sollen – möglichst schon in diesem Jahr. Dann wäre es mit der Anonymität der Digitalwährungen vorbei. Malaysia hatte ähnliche Pläne schon in der vergangenen Woche angekündigt. Zumindest das Weltfinanzsystem scheint aber nach Einschätzung der Bank of England und der amerikanische Zentralbank Fed nicht bedroht zu sein, dazu sei die Kapitalisierung zu klein.

          Weitere Themen

          Bundesbank will strengere Aufsicht

          Bankenregulierung : Bundesbank will strengere Aufsicht

          Die Corona-Krise traf Banken weniger hart als erwartet. Die Geschäftsergebnisse erreichen langsam wieder das Vor-Krisen-Niveau. Nun müssen sich Banken auf das Ende der Sonderregulierung vorbereiten.

          Grün für Versicherungen

          Finanzmarktregulierung : Grün für Versicherungen

          In den geplanten Anpassungen der Solvabilitätsrichtlinie für Versicherungen will die EU-Kommission für mehr Klimaschutz sorgen. Investitionen in grüne Finanzprodukte sollen bei den Regulierungen bevorzugt werden.

          Der chinesische Riese wackelt

          Newsletter Meine Finanzen : Der chinesische Riese wackelt

          Der Geist von Evergrande weht über das Parkett, während der Handelsstart des runderneuerten Leitindex vorerst mit Verlusten beginnt. Was sonst noch wichtig wird, steht im neuen F.A.Z.-Newsletter „Meine Finanzen“.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.