https://www.faz.net/-gv6-9jyie

Bafin-Kommentar : Schutzfall Wirecard

Die Ermittler sehen die Kursmanipulation bei Wirecard vor drei Jahren als erwiesen an. Bild: Reuters

Die Bafin hat Kurswetten gegen Wirecard verboten. Das mag zulässig sein – solche Eingriffe in den Handel müssen aber die Ausnahme bleiben.

          Damit Wirecard nicht zum Spielball von Spekulanten wird, errichtet die Finanzaufsicht Bafin eine Schutzmauer für den Zahlungsdienstleister. Sie hat Kurswetten gegen das noch junge Dax-Mitglied verboten. Diese Maßnahme ist für eine Aktie in der deutschen Börsengeschichte einmalig.

          Dessen ist sich auch die Bafin bewusst: Sie begründet ihr Verbot deshalb mit der Bedrohung der Finanzstabilität. Das ist zulässig, wenn die Aufsicht über Informationen verfügt, die eindeutig auf Marktmanipulation hindeuten. Andernfalls würde sie mit ihrem Verbot großen Schaden anrichten. Denn für das Vertrauen der Anleger ist das Unternehmen und sein Vorstand verantwortlich.

          Zwar haben die heftigen Kursschwankungen hier die Schwächen von Wirecard aufgezeigt. Aber die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft legen die Vermutung nahe, dass sehr risikobereite Investoren wie zum Beispiel Hedgefonds den Wirecard-Kurs mit unsauberen Methoden nach unten geprügelt haben.

          In diesem Fall muss die Finanzaufsicht eingreifen. Misstrauen gegen die Kursentwicklung eines Dax-Unternehmens kann der Finanzstabilität schaden. Solche Eingriffe in den Handel müssen aber die Ausnahme bleiben.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Spritpreise kaum verändert : Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

          Im Zuge der Spannungen am Persischen Golf und im Vorfeld des Opec-Treffens ist der Ölpreis zuletzt auf ein Vierwochenhoch gestiegen. An den Tankstellen wirkt sich die Erhöhung bislang nicht aus.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.