https://www.faz.net/-gv6-9jyie

Bafin-Kommentar : Schutzfall Wirecard

Die Ermittler sehen die Kursmanipulation bei Wirecard vor drei Jahren als erwiesen an. Bild: Reuters

Die Bafin hat Kurswetten gegen Wirecard verboten. Das mag zulässig sein – solche Eingriffe in den Handel müssen aber die Ausnahme bleiben.

          Damit Wirecard nicht zum Spielball von Spekulanten wird, errichtet die Finanzaufsicht Bafin eine Schutzmauer für den Zahlungsdienstleister. Sie hat Kurswetten gegen das noch junge Dax-Mitglied verboten. Diese Maßnahme ist für eine Aktie in der deutschen Börsengeschichte einmalig.

          Dessen ist sich auch die Bafin bewusst: Sie begründet ihr Verbot deshalb mit der Bedrohung der Finanzstabilität. Das ist zulässig, wenn die Aufsicht über Informationen verfügt, die eindeutig auf Marktmanipulation hindeuten. Andernfalls würde sie mit ihrem Verbot großen Schaden anrichten. Denn für das Vertrauen der Anleger ist das Unternehmen und sein Vorstand verantwortlich.

          Zwar haben die heftigen Kursschwankungen hier die Schwächen von Wirecard aufgezeigt. Aber die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft legen die Vermutung nahe, dass sehr risikobereite Investoren wie zum Beispiel Hedgefonds den Wirecard-Kurs mit unsauberen Methoden nach unten geprügelt haben.

          In diesem Fall muss die Finanzaufsicht eingreifen. Misstrauen gegen die Kursentwicklung eines Dax-Unternehmens kann der Finanzstabilität schaden. Solche Eingriffe in den Handel müssen aber die Ausnahme bleiben.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Microsoft meldet Rekord

          Über Erwartungen von Analysten : Microsoft meldet Rekord

          Das wertvollste Unternehmen der Welt, der Softwarekonzert Microsoft, blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück und setzt seinen Wachstumskurs fort. Die Börse ist zufrieden.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.