https://www.faz.net/-gv6-afw5p

Börsengang : Sprachlernanbieter Babbel legt Preisspanne für Aktien fest

  • Aktualisiert am

Arne Schepker, der Chef der Berliner Sprachlern-Anwendung Babbel Bild: MIRELLA FRANGELLA-PHOTOGRAPHY

Das Unternehmen strebt für seinen geplanten Börsengang einen Preis von 24 bis 28 Euro je Aktie an. Das Geld soll in Innovationen und neue Märkte fließen.

          1 Min.

          Der Sprachlernanbieter Babbel hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 24 bis 28 Euro je Aktie festgelegt. Diese entspreche einer Marktkapitalisierung von bis zu 1,265 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Der Vorstand rechne mit einem Bruttoerlös in der Mitte der Spanne von rund 190 Millionen Euro. Das Geld soll in Innovation und Wachstum fließen. Dazu gehört auch der Ausbau des Geschäfts in den USA sowie in neuen Märkten, wie es weiter hieß.

          Das an diesem Mittwoch beginnende Angebot ende voraussichtlich am kommenden Mittwoch (22. September). Als erster Handelstag ist der darauf folgende Freitag (24. September) vorgesehen. Das Angebot umfasse 7,3 Millionen neue Aktien sowie 4 Millionen bestehende Aktien von derzeitigen Anteilseignern. Bei Ausübung einer Mehrzuteilungsoption könnten zudem bis zu 1,7 Millionen weitere Stück aus dem Bestand bestimmter Altaktionäre ausgegeben werden.

          Weitere Themen

          Babbel bläst Börsengang ab

          App zum Sprachen lernen : Babbel bläst Börsengang ab

          Vorerst wird Babbel kein neues Geld einsammeln. Der Sprachkursanbieter verschiebt seinen Börsengang - begründet wurde der Rückzieher mit „derzeit ungünstigen Marktbedingungen“.

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.