https://www.faz.net/-gv6-afw5p

Börsengang : Sprachlernanbieter Babbel legt Preisspanne für Aktien fest

  • Aktualisiert am

Arne Schepker, der Chef der Berliner Sprachlern-Anwendung Babbel Bild: MIRELLA FRANGELLA-PHOTOGRAPHY

Das Unternehmen strebt für seinen geplanten Börsengang einen Preis von 24 bis 28 Euro je Aktie an. Das Geld soll in Innovationen und neue Märkte fließen.

          1 Min.

          Der Sprachlernanbieter Babbel hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 24 bis 28 Euro je Aktie festgelegt. Diese entspreche einer Marktkapitalisierung von bis zu 1,265 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Der Vorstand rechne mit einem Bruttoerlös in der Mitte der Spanne von rund 190 Millionen Euro. Das Geld soll in Innovation und Wachstum fließen. Dazu gehört auch der Ausbau des Geschäfts in den USA sowie in neuen Märkten, wie es weiter hieß.

          Das an diesem Mittwoch beginnende Angebot ende voraussichtlich am kommenden Mittwoch (22. September). Als erster Handelstag ist der darauf folgende Freitag (24. September) vorgesehen. Das Angebot umfasse 7,3 Millionen neue Aktien sowie 4 Millionen bestehende Aktien von derzeitigen Anteilseignern. Bei Ausübung einer Mehrzuteilungsoption könnten zudem bis zu 1,7 Millionen weitere Stück aus dem Bestand bestimmter Altaktionäre ausgegeben werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.