https://www.faz.net/-gv6-9hcja

Cannabis-Aktien : Australischer Cannabis-Produzent will an die Frankfurter Börse

  • Aktualisiert am

Nächstes Jahr steht am Frankfurter Aktienmarkt womöglich der erste Börsengang eines Herstellers medizinischer Cannabis-Produkte an. Bild: dpa

Cannabis-Aktien boomen. Nun steht nächstes Jahr am Frankfurter Aktienmarkt womöglich der erste Börsengang eines Herstellers medizinischer Cannabis-Produkte an.

          1 Min.

          Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch von mehreren mit den Plänen vertrauten Personen erfuhr, strebt die australische Little Green Pharma wahrscheinlich im zweiten Quartal die Ausgabe ihrer Aktien in Deutschland an. Mit dem dadurch eingenommenen Geld wolle das Unternehmen die Expansion in seinem wichtigsten europäischen Markt vorantreiben.

          Little Green Pharma wollte sich nicht äußern. Den Insidern zufolge wurden Goldman Sachs und die Deutsche Bank mit dem Börsengang betraut. Auch die beiden Banken wollten keinen Kommentar zu den Börsenplänen von Little Green Pharma abgeben.

          Wissenschaftler sehen immer mehr Beweise dafür, dass der Wirkstoff, der auch für Drogen verwendet wird, verschiedene Krankheiten lindern kann, unter anderem chronische Schmerzen, Multiple Sklerose oder Epilepsie. Experten schätzen, dass der Markt für medizinisches Cannabis in Europa von rund 100 Millionen Euro in diesem Jahr auf wenigstens 450 Millionen Euro im Jahr 2022 wachsen wird - unter anderem wegen der zunehmenden Legalisierung des Wirkstoffs in Deutschland, Großbritannien, Italien und Dänemark. In Nordamerika gab es in diesem Jahr bereits einige Börsengänge von Cannabis-Herstellern. Im Oktober ging dann die dänische Firma StenoCare an den Markt - der Aktienkurs hat sich seitdem verdoppelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Bühnennebel wird die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft simuliert.

          Aerosole und Corona : Das Virus lauert in Innenräumen – nicht im Freien

          Ansteckungen finden drinnen statt, Abstand garantiert keine Sicherheit, Kaffeekränzchen im Wohnzimmer sind gefährlicher als Restaurantterrassen: Experten für Aerosole – Luftgemische, in denen auch das Coronavirus schwebt – fordern bessere Aufklärung.

          Kanzlerkandidat der Union : Schluss mit Zaudern

          Nun ist es amtlich: Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden. Doch das Rennen mit Armin Laschet ist noch nicht vorbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.