https://www.faz.net/-gv6-9z313

Finanzmärkte : „Der Handelskrieg 2.0 wird schlimmer sein als das Original“

Derzeit ist es düster, doch langfristig könnte es sich wieder aufhellen. Bild: dpa

Die Kursverluste am Aktienmarkt zeigen, wie wenig diese Krise ausgestanden ist. Einige Vermögensverwalter sind für die nächste Zeit sehr pessimistisch.

          5 Min.

          Schon länger fragen sich nicht nur Analysten an den Finanzmärkten, ob die Länder infolge der gemeinsam durchlebten Corona-Pandemie künftig enger zusammenarbeiten werden oder die zuvor herrschende Tendenz weiter bestehen wird, sich eher abzuschotten. Belege für mehr Trennung liefert zumindest die weiter steigende Spannung zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Der amerikanische Außenminister Michael Pompeo teilte mit, „enorme Indizien“ dafür zu haben, dass der Ausbruch der Pandemie in einem Labor in Wuhan begonnen habe. Beweise legte er nicht vor. Sein Chef, der amerikanische Präsident Donald Trump, drohte der Volksrepublik mit neuen Strafzöllen.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dieses abermalige Aufflammen des transpazifischen Konflikts, in dem es weit mehr um globale Hegemonie als um Handel geht, belastet auch die Börsen. Pessimistisch äußert sich etwa Neil Wilson, Chefmarktanalyst von Markets. com: Im Zuge der Schuldzuweisung werde der Ruf nach Reparationen lauter werden und der Handel sei nun einmal der einfachste Hebel. Und weil das ein Wahljahr sei, werde Trump auf China so fest einschlagen wie er nur könne. „Der Handelskrieg 2.0 wird schlimmer sein als das Original”, schreibt Wilson.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schon damals nicht entspannt: Der frühere amerikanische Vizepräsident Joe Biden (li.) und Russlands Präsident Wladimir Putin 2011 in Moskau.

          Russland und Amerika : Für Putin wäre Biden eine Bedrohung

          Für Wladimir Putin wäre ein Wahlsieg Bidens gefährlich. Mit Sicherheit entwirft Moskau darum Szenarien, wie es Amerika in diesem Fall destabilisieren könnte. Den Einfallsreichtum Moskaus hat der Westen schon oft unterschätzt. Ein Gastbeitrag.
          Über die nahezu unversehrt erhaltene Stadt wacht die Veste Coburg mit ihren spektakulären Kunstsammlungen.

          Coburg in Franken : Es geht um mehr als nur die Wurst

          Die fränkische Stadt Coburg ist in der weiten Welt fast bekannter als in Deutschland. Das hat weniger mit ihren Fleischwaren als mit einem heiratsfreudigen Fürstenhaus zu tun.