https://www.faz.net/-gv6-971r9

Ölpreis sinkt : Öl wird innerhalb einer Woche mehr als 7 Prozent billiger

Billiger tanken und heizen: Sowohl Benzin- als auch Heizölpreise sanken in den vergangenen Tagen. Bild: dpa

Verbraucher profitieren momentan von günstigerem Heizöl und etwas niedrigeren Preisen an der Tankstelle - auch wenn der Rückgang nicht so drastisch ausfällt wie beim Rohöl.

          Mit den fallenden Kursen an der Börse ist auch Öl billiger geworden. In der vergangenen Woche ist der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent von gut 68 auf weniger als 63 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Litern) gefallen, also gut 7,5 Prozent. Das war der höchste Wochenverlust seit rund zwei Jahren. Seit dem Höchststand aus dem Januar beträgt der Rückgang sogar rund 11 Prozent. Am Montag machte sich für den Ölpreis wie für Aktien eine gewisse Gegenbewegung bemerkbar, doch ging der Preis nach einem anfänglich stärkeren Anstieg wieder in eine Abwärtsbewegung über.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Verbraucher profitierten von dem Preisverfall sowohl beim Heizöl- als auch beim Benzinpreis - auch wenn der Rückgang nicht so drastisch ausfiel wie beim Rohöl. „Der Rückgang der Preise an den Zapfsäulen fällt im Vergleich zum Rohölpreis weniger stark aus“, sagte ein ADAC-Sprecher. Am Montag vergangener Woche kostete ein Liter Diesel im Tagesdurchschnitt 120,5 Cent, ein Liter Super E 10 im Durchschnitt 136,1 Cent. Am Dienstag sind es im Durchschnitt 117,7 Euro für Diesel und 133,4 Cent für Super E 10. Der Rückgang beträgt also jeweils fast drei Cent je Liter.

          BRENT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch Heizöl wurde billiger. Am Dienstag kosteten 100 Liter nach Angaben der Internetplattform Heizoel24, an die 500 Händler ihre Preise melden, im Durchschnitt 56,23 Euro. Laut Marktbericht der Plattform waren das 4 Cent je Liter weniger als vor einer Woche und rund zwei Cent weniger als vor einem Jahr. Der Heizölpreis habe damit den tiefsten Stand seit rund zwei Monaten erreicht.

          Zu den Gründen für den Ölpreisverfall dürfte der Stimmungswechsel unter Anlegern gehört haben. Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst der Commerzbank, hält allerdings auch die „fundamentale Situation“, also das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem Ölmarkt, für ungünstig. „Der Ölmarkt ist überversorgt und wird es wohl in den kommenden Monaten bleiben“, meinte Weinberg.

          Die Lagerbestände der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) dürften wieder anschwellen. Die Ölförderung in Amerika werde dieses Jahr um mehr als 1 Million Fass je Tag steigen und damit die Anstrengungen der Opec, die Fördermenge zu verringern, zunichtemachen. Auf der anderen Seite habe es eine euphorische Situation der Anleger am Ölmarkt gegeben. Die „Netto-Long-Positionen“, gleichsam die Wetten auf steigende Preise, seien mit mehr als 1 Million Kontrakten so hoch gewesen wie nie zuvor. „In einer solchen Situation kann ein Stimmungswechsel dramatische Folgen haben“, meinte Weinberg. Die Stimmung habe sich verändert, bleibe aber sehr positiv: „Weitere Preiskorrekturen sind nicht auszuschließen.“

          Weitere Themen

          Auf Talfahrt – auch im neuen Jahr

          Frag den Mohr : Auf Talfahrt – auch im neuen Jahr

          Der Dax fällt, immer mehr Unternehmen enttäuschen, und die Wachstumsschätzungen sind nur noch Makulatur: Die Fülle schlechter Nachrichten hat den deutschen Aktienmarkt vollends in die Knie gezwungen.

          Topmeldungen

          Christdemokraten im Aufbruch : Wozu braucht die CDU noch Friedrich Merz?

          Die Anhänger von Friedrich Merz haben ihren Helden verloren. Doch die Trauer über dessen Niederlage währte nur kurz. Der Wirtschaftsflügel der CDU befindet sich im Aufbruch – und hofft auf Zugeständnisse der neuen Parteichefin.
          Mit diesem Autobahnabschnitt auf der A648 wäre auch die Deutsche Umwelthilfe zufrieden, hier gilt bereits Tempo 100.

          Klimaschutz : Umwelthilfe will Tempolimit 120 auf Autobahnen

          Die Deutsche Umwelthilfe prozessiert fleißig, um Fahrverbote in vielen Städten durchzusetzen. Nun gehen die Aktivisten einen Schritt weiter. Sie prüfen, ob sich ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen juristisch erzwingen lässt.

          Meteorologie : Wie wird denn nun der Winter?

          Den Wettertrend einer ganzen Jahreszeit vorherzusagen war bislang Spökenkiekerei. Nun gibt es eine neue Prognosemethode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.