https://www.faz.net/-gv6-9q1sq

Weltweite Krisenherde : So dramatisch ist die Lage an Argentiniens Finanzmärkten

Die Wahrscheinlichkeit, dass Argentinien der Zahlungsausfall drohe, habe sich „massiv erhöht“, sagt Felix Hermann, Kapitalmarktstratege von Blackrock. „Der Markt preist einen Zahlungsausfall innerhalb der nächsten sechs bis zwölf Monate ein.“ Trete dies ein, könnte es wieder zu einer Umschuldung kommen wie zu Beginn dieses Jahrtausends. Dann könnte ein hoher Prozentsatz der Gläubiger auf ihrem Geld sitzenbleiben, konstatiert er und zeichnet ein düsteres Bild: Sollte Macri im Oktober scheitern, könne es die letzte Chance für Argentinien gewesen sein. Dabei ist der Staat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1816 schon zwölf Mal in die Zahlungsunfähigkeit geschlittert. Seit Mitte des Jahres 2018 ist das Land praktisch vom freien Kapitalmarkt ausgeschlossen und wird durch einen Rekordkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) zahlungsfähig gehalten. Rund 80 Prozent der zugesagten 57 Milliarden Dollar hat der IWF in wenig mehr als einem Jahr an die Macri-Regierung überwiesen.

USD/ARS

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Argentiniens Zentralbank intervenierte erstmals seit vielen Monaten wieder direkt am Devisenmarkt. Mit 105 Millionen Dollar gab sie allerdings eine relativ niedrige Summe in den Markt. Stattdessen ließ die Notenbank den Referenzzins von kurzfristigen Geldmarktpapieren (Leliq) auf einen Rekord von 75 Prozent steigen – mehr als das Doppelte der für die nächsten zwölf Monate erwarteten Inflationsrate. Es sei „Wahnsinn“, dass die Notenbank nicht stärker interveniert habe, um den Peso zu stabilisieren, kritisierte der Finanzexperte Crístian Buteler.

In keinem anderen Land bewirken Abwertungen so schnell in einen Anstieg des inländischen Preisniveaus wie in Argentinien, wo Anleger und Unternehmen seit Jahrzehnten ständig im Krisenmodus operieren. Das weiß auch Macri. Doch der scheint darauf zu setzen, dass die Wähler angesichts der neuen Turbulenzen ihre Stimme am Ende doch für ihn als vermeintlichen Stabilitätsgaranten abgeben. Statt die Märkte zu beruhigen, goss Macri am Montag zusätzlich Öl ins Feuer. Wenn die Opposition gewinnen sollte, könne „Furchtbares passieren“, ja es könne „das Ende Argentiniens“ bedeuten.

Argentinien MerVal

-- -- (--)
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Dabei sei Argentiniens Lage nicht so schrecklich wie es aussehe, meint Walter Molano von BCP Securities. „Dieses Ausmaß der Panik ist nicht gerechtfertigt.“ Vertreter aus dem Kirchner-Lager hätten zugesichert, dass sie an der Zusammenarbeit mit dem IWF festhalten würden. Die Abwertung des Pesos sei eine willkommene Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit für argentinische Waren.

Die Auswirkungen der Krise in Argentinien berührt vor allem das Nachbarland Brasilien. Dort sanken die Aktienkurse am Montag um 2 Prozent. Anleger fürchten, dass die Krise in Argentinien die ohnehin schwache Konjunktur in Brasilien zusätzlich dämpfen könnte. Schon im bisherigen Jahresverlauf sind Brasiliens Exporte nach Argentinien um 40 Prozent gesunken. Eine Ansteckungsgefahr für andere Staaten sieht Hermann dagegen nicht. „Die Probleme sind sehr Argentinien-spezifisch“, beschwichtigt er.

Der wichtigste Faktor für die Schwellenländer sei die amerikanische Notenbank Fed. Durch deren Kursschwenk in Richtung einer lockereren Geldpolitik hätten nun auch die Zentralbanken der Schwellenländer die Möglichkeit, die Zinsen zu senken. Das sei in dem Potpourri schlechter Nachrichten die einzig positive. Auch fiele der Anteil Argentiniens am Anleihemarkt in den Schwellenländern mit gerade einmal 3 Prozent nicht sonderlich ins Gewicht, findet Luca Paolini, Chefstratege von Pictet AM. Aus seiner Sicht haben die Märkte zu stark reagiert. Das Risiko Nummer eins an den Börsen bleibe nach wie vor der Handelsstreit zwischen Amerika und China.

Weitere Themen

Fed am Wendepunkt

Zinssenkung erwartet : Fed am Wendepunkt

Alle rechnen heute Abend mit einer Zinssenkung der amerikanischen Notenbank. Mit Spannung erwarten sie die Lageeinschätzung des Präsidenten Jerome Powell. Der allerdings steht unter Druck – Trump wirft ihm Ahnungslosigkeit vor.

Ölpreise steigen um bis zu 20 Prozent

Angriff auf Saudi-Arabien : Ölpreise steigen um bis zu 20 Prozent

Die Drohnenattacken auf das Zentrum der saudischen Ölindustrie haben auch an der Börse spürbare Folgen. Die beiden wichtigsten Ölsorten der Welt kosten nun etwa zehn Prozent mehr als vor dem Angriff – laut einem Analysten wurden 5 Prozent der Weltproduktion vernichtet.

Topmeldungen

Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.