https://www.faz.net/-gv6-9azdq

IWF-Kredit : Währungsfonds stützt wieder Argentinien

Argentinier demonstrieren in Buenos Aires gegen Maßnahmen ihrer Regierung. Bild: Reuters

Eine Kreditlinie für 50 Milliarden Dollar soll den Verfall des Peso stoppen. Doch viele Argentinier haben ungute Erinnerungen an den IWF. Die Chefin versucht zu beruhigen.

          1 Min.

          Der Internationale Währungsfonds stützt Argentinien mit einer Kreditlinie in Höhe von 50 Milliarden Dollar. Darauf haben sich Fonds und Regierung im Grundsatz verständigt. Der argentinische Präsidenten Mauricio Macri hatte keine Wahl, um den dramatischen Verfalls des argentinischen Peso zu stoppen, als den in Argentinien höchst unbeliebten Währungsfonds zur Hilfe zu rufen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weder drastische Zinserhöhungen durch Argentiniens Zentralbank noch die Verkündung eines beschleunigten Sparprogramms hatten die Märkte beruhigen und die Kapitalflucht stoppen können. Mit dem Niedergang des Peso verlor das Land zusehends die Fähigkeit, seine zum großen Anteil in Dollar nominierten Kredite zu bedienen.

          Der Vorstand des IWF und die argentinische Regierung müssen das Abkommen noch absegnen. Das ist aber Formsache, nachdem die Chefin des Währungsfonds, Christine Largarde, die Einigung gelobt hat. Auch Steven Mnuchin, als Finanzminister der Vereinigten Staaten Repräsentant des wichtigen Gesellschafters des Währungsfonds, begrüßte den Pakt.

          Erinnerungen an Krise 2001

          Aus der Stellungnahme Lagardes werden die besondere Sensibilität der argentinischen Bevölkerung und der Finanzinvestoren deutlich. Rund drei Viertel der Bürger lehnen den IWF ab, viele machen ihn verantwortlich für die schwere Wirtschaftskrise im Jahr 2001. Vor diesem Hintergrund hob Lagarde hervor, dass der Fonds dem Land kein Sanierungsprogramm aufzwinge: „Wie wir schon vorher betont haben, ist der Plan von der Regierung entwickelt und zu eigen gemacht mit dem Ziel, die Wirtschaft zum Wohle aller Argentinier zu stärken.“ Sie lobte die verstärkten Anstrengungen, die Inflation zu bekämpfen, die den Wohlstand aufzehre und die Armen besonders hart treffe. Das Programm garantiere Sozialhilfe für die besonders Bedürftigen, die nicht gekürzt werde. 

          An die Finanzinvestoren richtete sich Lagrades Hinweis, dass Argentinien die Unabhängigkeit der Zentralbank garantieren wolle. Anleger hatten verschnupft auf die Versuche der Regierung im Dezember reagiert, auf die Geldpolitik Einfluss zu nehmen.

          Argentinien will nach eigenen Angaben nicht die volle Kreditlinie in Anspruch nehmen, ein großer Teil soll für Notsituationen reserviert bleiben. Das Land will seine Sparpolitik beschleunigen, um seine Kreditwürdigkeit wieder herzustellen. In anderen Schwellenländern wie etwa der Türkei sind die Währungskurse ebenfalls stark in den Keller gegangen. Im Moment sieht der Währungsfonds aber noch keine Ansteckungsgefahr. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.
          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Gallionsfigur: Luisa Neubauer bei den Protesten für Klimagerechtigkeit im vergangenen Jahr

          Junge Klimaschützer : Fridays for Revolution

          Die Aktivisten von Fridays for Future wollten überparteilich sein. Sind sie es noch? Einige Töne klangen zuletzt eher nach einer linksradikalen Splittergruppe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.