https://www.faz.net/-gv6-9p4nw

Prognosen übertroffen : Apple-Deal lässt Kassen von Dialog Semiconductor klingeln

  • Aktualisiert am

Der Aktienkurs des Apple-Zulieferers Dialog Semiconductor steigt auf ein 20-Monats-Hoch Bild: dpa

Mit überraschend guten Zahlen weckt der Chiphersteller Hoffnungen auf weitere gute Bilanzen aus der volatilen Branche. Der Kurs der Aktie steigt und hat weiteres Potenzial.

          Mit seinem überraschend guten Abschneiden im zweiten Quartal hat der Chiphersteller Dialog Semiconductor Hoffnungen auf weitere gute Zahlen aus der volatilen Halbleiterbranche geweckt. Im Vorjahresvergleich kletterte der Umsatz vor allem dank eines einmaligen Lizenzgeschäfts mit dem Großkunden Apple um rund 63 Prozent auf 482 Millionen Dollar, wie der M-Dax-Konzern mitteilte. Zuvor hatte das britisch-schwäbische Unternehmen Erlöse im Bereich von 438 bis 478 Millionen Dollar angepeilt. Dialog Semiconductor übertraf seine eigenen Prognosen damit leicht.

          Der um Einmaleffekte bereinigte Umsatz stieg demnach um knapp 14 Prozent. Das operative Ergebnis lag bei 216 Millionen Dollar nach 26,2 Millionen vor einem Jahr. Um Einmal- und Sondereffekte bereinigt verdiente der Zulieferer von Smartphone-Herstellern 82 Millionen Dollar und damit fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Zwischen April und Ende Juni habe man dank guter Umsatzentwicklung profitabler abgeschnitten als zuvor gedacht, hieß es.

          Dialog Semiconductor hatte bereits Anfang Mai zuversichtlich auf das zweite Quartal geblickt und mit einem anziehenden Geschäft gerechnet, nachdem der Konzern im ersten Quartal noch vor allem bei der Marge positiv überrascht hatte. Das detaillierte Zahlenwerk für das zweite Jahresviertel will Dialog am 30. Juli vorlegen.

          Mehr Unabhängigkeit von Apple

          Der starke Unterschied bei den bilanzierten Kennziffern und den bereinigten Werten geht zum Teil auf den Verkauf einer Sparte an den Großkunden Apple zurück. Anfang April hatte Dialog sein Zuliefergeschäft mit Stromsteuerungschips in weiten Teilen an den amerikanischen Konzern verkauft. Das Unternehmen will sich unabhängiger von dem iPhone-Hersteller machen, von dem im vergangenen Jahr rund drei Viertel aller Erlöse stammten.

          An der Börse kamen die Quartalszahlen des Spezialisten für Schaltkreise gut an. Kurz nach Handelsbeginn stieg die Dialog-Aktie auf den höchsten Stand seit Ende 2017. Der Aktienkurs klettert am späten Mittag wiederum mehr als 1,6 Prozent auf 37,72 Euro. Damit setzten die Aktien des Chipherstellers ihre Rallye fort und markierten ein 20-Monats-Hoch.

          DIALOG SEMIC.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Analyst Mitch Steves vom Investmenthaus RBC bezeichnete die Resultate als das seit einiger Zeit erste positive Signal für die Smartphone-Branche. Nachdem es zuletzt bereits positive Daten vom PC-Markt gegeben habe, schätze er die Nachfrage nach Speicherchips nun etwas optimistischer ein, schrieb der Analyst in einer ersten Reaktion. Für Dialog Semiconductor seien die Zahlen eine eindeutig positive Nachricht

          Die Dialog-Aktie hat seit Jahresbeginn nun schon rund 70 Prozent an Wert gewonnen und gehört damit zu den besten Titeln im M-Dax. Seit dem Zwischentief Ende Juni 2018 zog der Kurs um fast 200 Prozent an. Grund für die damalige Kursschwäche war die Furcht vor einem Wegbrechen der Apple-Geschäfte gewesen, die der Dialog-Aktie von Anfang 2017 bis Mitte des vergangenen Jahres zugesetzt hatte. Der Anstieg auf ein 20-Monats-Hoch markiert aus Sicht der Charttechnik zugleich ein neues Kaufsignal. Das nächste Kursziel liegt nun in der Region der 44-Euro-Marke, eine weitere Zielmarke ist das Allzeithoch aus dem Jahr 2015 bei 52 Euro.

          Weitere Themen

          Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Umbau : Die Commerzbank kennt nur ein Tabu

          Die zweitgrößte Privatbank könnte ihr Filialnetz ausdünnen. Dabei geht es ihr weniger um die Kosten – vor allem sollen bessere Standorte her. Ein kostenfreies Girokonto soll es weiter geben.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.