https://www.faz.net/-gv6-9m4oo

Anleger sollten gewarnt sein : Der Erfolg des Gründers

  • -Aktualisiert am

Zoom-Gründer Eric Yuan Bild: AP

„Der Kurs ist zu hoch“, meint der Gründer des Börsenneulings Zoom. Die Anleger sehen das anders. Doch sie sollten auf der Hut sein.

          1 Min.

          Der Gründer des Börsenneulings Zoom Video versteht die Welt nicht mehr. „Der Kurs ist zu hoch“, sagte der frischgebackene Milliardär Eric Yuan, nachdem der Kurs seines auf Videokonferenzen spezialisierten Unternehmens am ersten Handelstag an der Nasdaq um 72 Prozent in die Höhe geschnellt war – der stärkste Kursgewinn an einem ersten Handelstag seit dem Debüt des Kurznachrichtendienstes Twitter vor fünfeinhalb Jahren.

          Börsianer an der Wall Street scheinen Yuans Sorgen um allzu hohe Erwartungen nicht zu teilen. Anleger reißen sich um Debütanten aus der Technologiebranche, obwohl die meisten wie die Online-Pinnwand Pinterest noch gar keine Gewinne machen. Zoom Video ist eine löbliche Ausnahme.

          Die hohe Nachfrage nach den Tech-Neulingen ist ein Indiz für den gestiegenen Risikoappetit von Anlegern. Hintergrund ist die von der Notenbank angekündigte Pause bei den Leitzinserhöhungen, die Risikopapiere attraktiver macht.

          Aber die Luft wird dünner – auch bei den derzeit hochgejubelten Börsenkandidaten. Die kräftigen Kursverluste des Fahrdienstvermittlers Lyft nach einem zunächst gefeierten Börsengang sind eine deutliche Warnung.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

          Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.