https://www.faz.net/-gv6-9pn36

Kursplus von 12 Prozent : Anleger greifen bei Zalando zu

  • Aktualisiert am

Eine Outlet-Filiale von Zalando. Der Online-Versandhändler hat die Prognosen übertroffen. Bild: dpa

Der Onlinehändler kommt immer besser bei den Kunden an und hat im zweiten Quartal mit mehr als 36 Millionen Bestellungen einen Rekordwert verbucht. An der Börse jubeln die Anleger, die Zalando-Aktie haussiert.

          2 Min.

          Der Onlinehändler Zalando profitiert von immer mehr Kunden und Bestellungen auf seinen Webseiten. Der positive Trend stimmt das Unternehmen für den Ausblick auf das Gesamtjahr noch optimistischer als bisher. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich im zweiten Quartal von 94 Millionen auf 101,7 Millionen Euro, wie Zalando am Donnerstag mitteilte. Damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die Erlöse stiegen um ein Fünftel auf knapp 1,6 Milliarden Euro, was im Rahmen der Prognosen lag.

          Finanzchef David Schröder wies in einer Telefonkonferenz besonders auf die Zahl der Seitenbesuche hin, die im zweiten Quartal um ein Drittel stieg. Die Zahl der aktiven Kunden erhöhte sich in den Monaten April bis Juni um gut 15 Prozent auf 28,3 Millionen. „84 Prozent der Kunden greifen von mobilen Geräten auf die Webseite zu“, sagte Schröder. Die Anzahl der Bestellungen zog um fast ein Viertel auf 36,1 Millionen an. Ein wichtiger Treiber sei das Partnerschaftsprogramm mit anderen Unternehmen, das weiter ausgebaut werde.

          Bau eines neuen Logistikzentrums

          In Deutschland habe Zalando die Zahl der am selben oder dem folgenden Tag zugestellten Pakete über lokale Lieferdienste vom ersten zum zweiten Quartal verdoppelt, sagte Schröder. Um Kunden in Westeuropa noch schneller zu beliefern, will der Onlinehändler in diesem Sommer den Bau eines neuen Logistikzentrums in den Niederlanden Nahe Rotterdam starten. Mitte 2021 soll es seinen Betrieb aufnehmen, wie Schröder ankündigte. Das Sortiment soll sich vergrößern, wobei der Fokus besonders auf dem Premiumsegment, nachhaltiger Mode und einer verbesserten Kooperation mit anderen Händlern liege.

          Die Jahresprognose hob der Konzern leicht an. Zalando erwartet den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) nun in der oberen Hälfte der Spanne von 175 bis 225 Millionen Euro. Das Umsatzplus soll rund um das untere Ende (zuvor: am unteren Ende) der Spanne von 20 bis 25 Prozent liegen.

          Die Zurückhaltung bei dem Ausblick für den Umsatz begründete der Finanzchef mit dem Partnerschaftsprogramm. Unternehmen können ihre Ware über die Zalando-Plattform anbieten, wofür Zalando aber nicht die kompletten Umsätze bekommt. Er rechne mit einem weiteren Wachstum dieses Programms. Die Investitionen sollen unverändert bei etwa 300 Millionen Euro liegen.

          Analyst Volker Bosse von der Baader Bank sprach von starken Ergebnissen. Das Umsatzwachstum sei von einem deutlichen Anstieg aktiver Kunden angetrieben worden. Im Durchschnitt habe jeder aktive Kunde 4,6 Bestellungen bei Zalando in den letzten zwölf Monaten durchgeführt. Zudem sei das Partnerprogramm, über das andere Unternehmen ihre Produkte auf der Zalando-Webseite anbieten können, ein Zugpferd. Derzeit seien mehr als 1300 stationäre Geschäfte mit der Zalando-Plattform verbunden, wie das Unternehmen mitteilte.

          Analysten loben Zahlen

          Analystin Georgina Johanan von JP Morgan betonte ebenfalls das starke Abschneiden des Konzerns. Sie hob unter anderem das überraschend hohe operative Ergebnis (Ebit) positiv hervor. Zudem sei die durchschnittliche Warenkorbgröße erneut recht stabil geblieben.

          Die UBS hat dennoch nach dem optimistischeren Gewinnausblick die Zalando-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Mit der Konsensprognose für den bereinigten operativen Gewinn (Ebit) im Gesamtjahr liege der Online-Modehändler aber über ihrer Schätzung, schrieb Analystin Olivia Townsend in einer ersten Einschätzung am Donnerstag.

          Anleger reagierten derweil mit starken Aktienkäufen auf die Zahlen: In der Spitze zog der Aktienkurs um mehr als 12 Prozent an, erreichte damit den höchsten Wert seit Mitte 2018 und übernahm die Spitzenposition im M-Dax.

          ZALANDO SE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Aktie hatte im vergangenen Jahr noch einen massiven Kurseinbruch verzeichnet. Dabei setzte der Kurs zwischen August und Dezember um über 50 Prozent auf rund 22 Euro zurück. Es folgte zwar eine Aufholrally bis Ende April auf 42,60 Euro, doch dann kam es wieder zu einem Rückschlag im Mai auf rund 35 Euro. Seitdem legten die Notierungen aber wieder kräftig zu, wobei mit dem Kursplus vom heutigen Donnerstag ein neues 2019er-Top und damit charttechnisch ein Kaufsignal generiert wurde. Seit Jahresbeginn legte das Papier insgesamt mehr als 85 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.