https://www.faz.net/-gv6-9c0w7

Neuausrichtung des Konzerns : Viel Phantasie bei Thyssen-Krupp-Aktie

  • Aktualisiert am

Nun ehemaliger Thyssen-Krupp-Chef: Heinrich Hiesinger Bild: EPA

Die Rücktrittsankündigung von Konzern-Chef Heinrich Hiesinger verleiht der Aktie von Thyssen-Krupp am Freitag Rückenwind. Der Titel ist der größte Gewinner im Dax. Manch Analyst traut der Aktie nun viel zu.

          4 Min.

          Der Industriekonzern Thyssenkrupp kommt nicht zur Ruhe. Ausgerechnet in einer entscheidenden Phase des Konzernumbaus wirft der langjährige Chef Heinrich Hiesinger das Handtuch. Er habe den Aufsichtsrat um die Vertragsauflösung gebeten, wie der Dax-Konzern am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Die überraschende Ankündigung erfolgt nur wenige Tage nachdem der Manager nach langem Tauziehen die Fusion des Stahlgeschäfts mit dem europäischen Geschäft von Tata Steel unter Dach und Fach gebracht hatte.

          Der Aufsichtsrat will über Hiesingers Wunsch an diesem Freitag entscheiden. Erste Befürchtungen um eine Zerschlagung des Konzerns machen nun die Runde. Dem Rücktrittsgesuch voraus gegangen war ein anhaltender Konflikt insbesondere mit dem Finanzinvestor Cevian, dem zweitgrößten Aktionär von Thyssen-Krupp, über die weitere Ausrichtung des Konzerns. Cevian gab zur Entscheidung Hiesingers zunächst keine Stellungnahme ab. Die Aktie reagierte mit deutlichen Kursgewinnen und legte zu Handelsbeginn um bis zu 6,6 Prozent auf 22,90 Euro zu. 

          THYSSENKRUPP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Die Aussicht auf einen neuen Chef bringt erst einmal Phantasie in die Aktie“, sagte ein Händler. Einige Investoren hofften darauf, dass der Konzern weiter umgebaut und auf mehr Effizienz getrimmt werde. Die Thyssen-Aktien haben seit Jahresbeginn mehr als elf Prozent verloren, der Dax kommt auf ein Minus von 3,5 Prozent. Das Analysehaus Jefferies hat derweil die Einstufung für Thyssenkrupp  angesichts der beabsichtigten Abschieds von Konzernchef Heinrich Hiesinger auf „Buy" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen.

          Stahlfusion ein wesentlicher Schritt im Konzernumbau

          „Ich gehe diesen Schritt bewusst, um eine grundsätzliche Diskussion im Aufsichtsrat über die Zukunft von Thyssenkrupp zu ermöglichen“, erklärte Hiesinger nun. Ein gemeinsames Verständnis von Vorstand und Aufsichtsrat über die strategische Ausrichtung des Unternehmens sei Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensführung, fügte er hinzu. Die breite Unterstützung der Aktionäre und im Aufsichtsrat sei Grundlage für den Erfolg der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns seit 2011 gewesen.

          Damit signalisierte der Manager, dass es daran zuletzt gefehlt haben dürfte. Medienberichten zufolge hatten zwei Aufsichtsräte gegen die Stahlfusion gestimmt, unter ihnen Cevian. Zudem gab es eine Enthaltung. Die „Rheinische Post“ schrieb am Freitag, Hiesinger habe zudem den Rückhalt der Thyssenkrupp-Stiftung, mit 21 Prozent größter Anteilseigner, vermisst, die zwar für die Stahlfusion stimmte, jedoch Hiesinger nicht genügend den Rücken gestärkt haben soll.

          Für Hiesinger war die Stahlfusion ein wesentlicher Schritt im Umbau des Unternehmens. Danach wollte der Manager den Konzern auf die Industriegeschäfte wie Aufzüge, Komponenten für die Automobilindustrie und den Anlagenbau konzentrieren. Bislang gilt Thyssenkrupp als kompliziertes Geflecht aus einer ganzen Reihe verschiedener Geschäfte. Bis Mitte Juli wollte Hiesinger dem Aufsichtsrat seine Pläne präsentieren. Zu erwarten waren dabei jedoch keine weiteren fundamentalen Schritte.

          Einigen Anteilseignern - allen voran Cevian - geht der Umbau nicht rasch und vor allem nicht radikal genug voran. In immer schnellerer Abfolge kritisierte Cevian öffentlich den seiner Ansicht nach zögerlichen Kurs Hiesingers und sympathisiert offen mit einer Zerschlagung des Konzerns. Im Frühjahr stieg zudem der aktivistische amerikanische Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott bei Thyssenkrupp ein und kritisierte den Kurs Hiesingers scharf. Elliott ist bekannt dafür, sich in die Geschäftspolitik der Unternehmen einzumischen.

          Warnung vor Zerschlagung

          Cevian-Mitgründer Lars Förberg forderte zuletzt mehr Freiraum für einzelne Sparten nach dem Vorbild von Siemens . Damit würden Börsengänge einzelner Bereiche oder Teilverkäufe einfacher. Dabei hatte er etwa die lukrative Aufzugsparte im Blick.

          Dabei griff Förberg direkt nach der Entscheidung über die Stahlfusion Hiesinger erneut frontal an. „Thyssenkrupp ist mit der Strategie des Konglomerats und seiner Matrixorganisation gescheitert. Jetzt muss für jede der Sparten konsequent geprüft werden, welche Struktur und welche Eigentumsverhältnisse am besten geeignet sind“, erklärte der Gründungspartner. Die Maßgabe müsse dabei die industrielle Logik sein, „nicht Tabus, geschichtliche Entwicklung, Emotionen oder persönliche Ambitionen“. Die Aktie könne deutlich mehr wert sein - bei „den richtigen Entscheidungen“ hält er 50 Euro je Aktie für möglich.

          Das steht diametral zu den Vorstellungen Hiesingers - dieser lehnte eine Zerschlagung immer vehement ab. Er sah die größten Vorteile in einem integrierten Konzernmodell. Nach dem voraussichtlichen Weggang Hiesingers sind daher nun die Arbeitnehmervertreter alarmiert.

          Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath warnte vor einer Zerschlagung und einem Ausverkauf des Industriekonzerns. Er sehe die Gefahr, dass der Rest des Mischkonzerns von Finanzinvestoren zerschlagen werde, sagte Segerath der Deutschen Presse-Agentur. Der IG-Metall-Vertreter gehört dem Aufsichtsrat von Thyssenkrupp an.

          Sparten hinken weiterhin Renditevorgaben hinterher

          Für Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel dürfte die Aufgabe des neuen Chefs vor allem darin bestehen, die Industriegruppe weiter zu verschlanken sowie Maßnahmen zu initieren, um mehr Barmittel zu haben. Die für die kommende Woche angesetzte Strategiesitzung dürfte nun wohl bis zur Ankunft eines möglichen neuen Chefs verschoben werden, schrieb er in einer Studie am Freitag.

          Hiesinger übernahm den Chefposten vor sieben Jahren in einer tiefgreifenden Krise. Thyssenkrupp hatte sich mit dem Bau von Stahlwerken in den USA und Brasilien finanziell übernommen und dort Milliarden versenkt. Korruptionsaffären erschütterten den Konzern. Hiesinger räumte auf, entließ den halben Vorstand.

          Der Konzern verkaufte die amerikanischen Werke, ebenso eine Reihe weiterer Geschäfte wie die Edelstahlsparte und den zivilen Schiffbau. Die Finanzkennzahlen verbesserten sich, die Risiken schrumpften, und Hiesinger räumte die Bilanz auf. „Ohne Heinrich Hiesinger würde es Thyssenkrupp nicht mehr geben“, erklärte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner am Donnerstagabend.

          Doch die Sparten hinken weiterhin ihren Renditevorgaben hinterher, was nicht nur Cevian sauer aufstößt. Die Schwachstellen des Konzerns sind der anhaltende Mittelabfluss aus dem operativen Geschäft sowie die hohe Verschuldung. Hier soll die Vereinbarung mit Tata den Befreiungsschlag bringen und Thyssenkrupp wieder Luft für Investitionen schaffen.

          Für den Umbau muss Thyssenkrupp nun einen neuen Chef suchen. Als möglicher Übergangs-Chef gilt Finanzvorstand Guido Kerkhoff, wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Branchenkreise schreibt. Stahl-Chef Andreas Goss sei durch den Tata-Deal gebunden. Commerzbank-Experte Schachel sieht gute Chancen dafür, dass ein Nachfolger rasch gefunden wird, es gebe aber keinen offensichtlichen Kandidaten für den Posten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.