https://www.faz.net/-gv6-9kgnl

Aktienkurs im Minus : Angeblich bevorstehende Geldwäsche-Enthüllung drückt Nordea Bank

  • Aktualisiert am

Die Nordea Bank wird der Geldwäsche verdächtigt. Bild: Reuters

Die finnische Nordea Bank soll hunderte Millionen Euro aus dubiosen Quellen geschleust haben, wie eine TV-Dokumentation zeigen will. Das schickt den Aktienkurs in den Keller.

          Ein geplanter TV-Bericht über angebliche Geldwäsche-Geschäfte der Nordea Bank macht Anleger nervös. Die Aktien des größten skandinavischen Geldhauses fielen am Montag in Helsinki um bis zu 6,6 Prozent. Das ist der größte Kurssturz seit einem Jahr.

          Dem finnischen Sender Yle zufolge soll eine im Tagesverlauf ausgestrahlte Dokumentation zeigen, wie hunderte Millionen Euro aus dubiosen Quellen über Nordea geschleust wurden. Details nannte Yle nicht. Nordea-Chef Casper von Koskull soll im Anschluss an die Ausstrahlung im finnischen Fernsehen interviewt werden.

          Die finnische Finanzaufsicht war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

          Ähnliche Ermittlungen gegen Danske Bank und Swedbank

          Im Oktober hatten skandinavische Behörden mitgeteilt, dass sie Unterlagen über mutmaßliche Verletzungen von Geldwäsche-Gesetzen durch Nordea erhalten hätten. Die Bank hatte daraufhin angekündigt, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Gegen Danske Bank und Swedbank laufen ähnliche Ermittlungen. Sie sollen über Estland einen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag von Geldern aus Russland und anderen ehemaligen Sowjet-Republiken gewaschen haben. Die Finanzaufsicht Bafin prüft eine mögliche Verstrickung der Deutschen Bank.

          In Oslo rutschten die Papiere der Bank DNB am Montag um bis zu 4,6 Prozent ab. Norwegens größtes Geldinstitut ist gemeinsam mit Nordea Eigentümer der baltischen Luminor Bank. DNB wollte sich zu den möglichen TV-Enthüllungen nicht äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.