https://www.faz.net/-gv6-9aa30

Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

  • Aktualisiert am

An der New Yorker Wall Street ist der Anstieg der Rendite 10-jähriger amerikanischer Staatsanleihen im Fokus. Bild: Reuters

Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Die Rendite 10-jähriger amerikanischer Staatsanleihen ist auf den höchsten Stand seit 2011 bei deutlich über drei Prozent geklettert. Noch Mitte 2016 war sie nicht einmal halb so hoch. Ein Grund für den Anstieg ist die Erwartung weiterer Zinserhöhungen durch die Notenbank Fed. Zudem erwarten Investoren eine steigende Inflation. Denn die Ölpreise klettern rasant, vor allem wegen der Sanktionen gegen Iran. Die Sorte Brent kostete am Donnerstag erstmals seit 2014 wieder über 80 Dollar je Barrel (159 Liter). Auch die Preise anderer Rohstoffe sind zuletzt kräftig gestiegen.

          Gleichzeitig setzt Präsident Donald Trump auf niedrigere Steuern und höhere Staatsausgaben, was Sorgen um die Staatsverschuldung Amerikas schürt. Dass die Vereinigten Staaten im Clinch mit ihrem größten Gläubiger China liegen, macht die Lage nicht besser. Aus diesem Szenario ergeben sich viele Fragen:

          Lässt der Zinsanstieg in Amerika auch die Renditen in Deutschland steigen?

          Wegen der Größe des amerikanischen Anleihemarkts und des Status des Dollars als Weltreservewährung haben die amerikanischen Zinsen traditionell erheblichen Einfluss auf die deutschen Renditen. Dies gilt zwar immer noch, aber der Zusammenhang verliert an Stärke. Inzwischen liegt der Abstand der Rendite 10-jähriger amerikanischer Papiere gegenüber deutschen erstmals seit den 1980er-Jahren wieder bei knapp 2,5 Prozentpunkten.

          Während die Fed bereits an der Zinsschraube drehe, lasse die Europäische Zentralbank (EZB) damit noch auf sich warten, sagt Torsten Strohrmann, Experte beim deutschen Vermögensverwalter DWS. Hinzu komme die lockere Fiskalpolitik sowie die robuste Konjunktur in den Vereinigten Staaten.

          Welche Auswirkungen hat die Regierungsbildung in Italien auf die Zinsen?

          Sie ließ zuletzt die Renditen nicht nur in Italien sondern auch in anderen südeuropäischen Ländern steigen. Die eurokritischen Parteien Fünf Sterne und Lega sinnierten über einen Schuldenschnitt und über Möglichkeiten, die Schulden klein zu rechnen. Dadurch weckten sie böse Erinnerungen an die Euro-Krise.

          „Italien ist anders als Griechenland too big to fail“, sagt Friedrich Heinemann, Ökonom beim Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. „Die Eurozone ist damit erpressbar, weil sie einen finanziellen Kollaps von Italiens Staat und Banken um nahezu jeden Preis verhindern muss.“

          Welche Länder trifft der globale Zinsanstieg besonders heftig?

          Stark betroffen sind viele Schwellenländer. Sie hatten jahrelang von den historisch niedrigen Zinsen profitiert, weil Anleger auf der Suche nach Profit auch riskantere Geldanlagen aufsuchten. Jetzt ziehen die Investoren umgekehrt ihr Geld wieder ab. Das verteuert für die Schwellenländer und deren Unternehmen den Schuldendienst.

          Besonders betroffen sind Länder wie die Türkei und Argentinien, an deren wirtschaftlicher Stabilität es ohnehin Zweifel gibt. Die türkische Lira fällt von einem Rekordtief zum nächsten und die Rendite auf zehnjährige türkische Staatsanleihen ist inzwischen auf Rekordniveau.

          Bringt der Zinsanstieg auch für Industrieländer Risiken mit sich?

          Einige Experten warnen seit Jahren vor Übertreibungen an den Finanz- und Immobilienmärkten aufgrund der Mini-Zinsen. Kommt eine Zinswende zu schnell, könnten diese Finanzblasen platzen, so die Warnung. In Deutschland ist umstritten, ob die Entwicklungen am Immobilienmarkt bereits bedenklich sind.

          Wesentlich heikler ist die Lage dagegen in Ländern wie Schweden, Kanada oder Australien. Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, sieht zudem an den Anleihemärkten insgesamt eine Finanzblase von historischem Ausmaß.

          Was bedeutet der Zinsanstieg für Anleger an den Börsen?

          Steigende Zinsen locken Aktienbesitzer zum Umstieg auf attraktiver gewordene Anleihen. Das kann die Börsen heftig einknicken lassen, wie zuletzt im Februar, als unter anderem steigende amerikanische Renditen den stärksten Kursverfall binnen eines Tages in der Geschichte der Wall Street auslösten.

          Obwohl die EZB ihre Zinsen frühestens im kommenden Jahr anheben dürfte, erfasste die Panik an der Wall Street auch die europäischen Börsen. Vor dem Zinsanstieg in Amerika sind also auch deutsche Börsianer nicht sicher.

          Neigt sich die Zeit der niedrigen Zinsen jetzt dem Ende zu?

          Das kann niemand mit Sicherheit sagen. Allzu oft wurde schon das endgültige Ende der Niedrigzinsen verfrüht ausgerufen. Experten der HSH Nordbank rechnen denn auch in diesem Jahr nur noch mit einem moderaten Anstieg der 10-jährigen amerikanischen Rendite auf 3,25 Prozent.

          Von den knapp vier Prozent vor Ausbruch der Finanzkrise ist das noch ein gutes Stück entfernt. Und im historischen Vergleich wäre selbst das noch vergleichsweise wenig. Seit Mitte der 1980er-Jahre sind die amerikanischen Zinsen stark gefallen. Der Trend ist also wesentlich älter als die jüngste Finanzkrise.

          Weitere Themen

          BASF schockiert Anleger

          Dax wieder schwächer : BASF schockiert Anleger

          Die Brexit-Abstimmung wirft zum Wochenauftakt ihre Schatten voraus, der Dax fällt auf ein Zwei-Jahres-Tief. Daran Schuld hat auch BASF, während Fresenius gegen den Trend die Anleger erfreuen kann.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.