https://www.faz.net/-gv6-9brnz

Apple weiter Spitzenreiter : Amerikas Internetkonzerne drehen auf

  • Aktualisiert am

Amazon-Gründer Jeff Bezoz Bild: dpa

Der größte Gewinner in der neuen Börsenwert-Rangliste ist nicht Apple oder Amazon. Ein anderer amerikanischer Digitalkonzern hat in kurzer Zeit seinen Wert verdoppelt und viele Plätze gutgemacht.

          1 Min.

          Amazon ist zum zweitwertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Laut der am Freitag veröffentlichten Rangliste der Unternehmensberatung EY konnte Amazon binnen sechs Monaten zwei Plätze und zweihundert Milliarden Dollar Differenz zum Spitzenreiter Apple aufholen. Dieser Wertzuwachs ist so viel wie die beiden teuersten deutschen Unternehmen SAP und Siemens zusammen.

          Apple kam am Mittwoch auf einen Börsenwert von 905 Milliarden Dollar, Amazon auf 806 Milliarden Dollar. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen weitere Internetkonzerne aus den Vereinigten Staaten: Google-Mutter Alphabet (771 Milliarden Dollar), Microsoft (749 Milliarden Dollar) und Facebook (567 Milliarden Dollar). Darauf folgt der chinesische Internetkonzern Alibaba (475 Milliarden Dollar).

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Größter Gewinner ist der amerikanische Streamingdienst Netflix, der seinen Börsenwert auf 170 Milliarden Dollar verdoppelte und von Rang 125 auf Rang 42 sprang. „Offenbar trauen die Anleger Digitalunternehmen derzeit deutlich größere Wachstumschancen zu“, erklärte EY-Deutschlandchef Hubert Barth.

          Digitalkonzerne belegen nach Auswertung von EY mittlerweile 22 Plätze auf der Liste der 100 größten börsennotierten Unternehmen weltweit. Vor einem halben Jahr waren es noch vier weniger. Die Zahl der Banken und Versicherungen ging hingegen von 22 auf 16 zurück.

          Aus Deutschland kommt der Softwarekonzern SAP mit einem Wert von 137 Milliarden Dollar auf Rang 58. Elektronikkonzern Siemens landet mit 110 Milliarden Dollar auf Platz 73, Chemiekonzern Bayer mit 103 Milliarden Dollar auf Rang 84. Zu Jahresbeginn waren noch sechs deutsche Unternehmen in den Top 100. Allianz, BASF und Volkswagen verloren seitdem aber deutlich an Wert - SAP, Siemens und Bayer stagnierten.

          So stellen die Vereinigten Staaten derzeit 57 der größten Unternehmen, Europa 22 und Asien 21. Zusammengerechnet sind alle 100 Unternehmen 20 Billionen Dollar wert - knapp zwei Drittel davon allein die Konzerne aus Amerika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Twitter-Fenster ist auch im Beruf bei vielen geöffnet.

          Die Karrierefrage : Was darf ich bei der Arbeit twittern?

          Von Trump bis zum einfachen Angestellten: Viele twittern während der Arbeit – und über sie. Das kann günstige Werbung sein oder ein PR-Albtraum. Chefs können wenig reinreden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.