https://www.faz.net/-gv6-9e1gi

Rekord : Amazon ist eine Billion Dollar wert

  • Aktualisiert am

Billionen-Dollar-Aktie Bild: Reuters

Amazon ist einer der größten Erfolge der Wirtschaftsgeschichte. Nun hat der Marktwert des Onlinehändler die Marke von einer Billion Dollar überschritten.

          Amazon.com zählt schon seit längerem zu den Börsenlieblingen. Der Kurs der Aktie kennt fast nur eine Richtung - nach oben. Nun hat der Marktwert des Online-Händlers die Marke von einer Billion Dollar überschritten. Nach Apple ist Amazon nun das zweite amerikanische Unternehmen, dem dies gelungen ist. Die zwölf derzeit wertvollsten Dax-Unternehmen bringen zusammen keine Billion Dollar auf die Waage.

          Es ist kein Wunder, dass Amazon bei den Investoren so beliebt ist. Die Geschäfte des Unternehmens laufen weiter gut. Im zweiten Quartal konnte der weltgrößte Onlinehändler abermals Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Während die Erlöse zwischen April und Juni im Jahresvergleich um knapp 40 Prozent auf 52,9 Milliarden Dollar kletterten, legte das Unternehmen aus Seattle mit 2,5 Milliarden Dollar einen regelrechten Gewinnsprung hin. Vor einem Jahr hatte der Konzern gerade mal 197 Millionen Dollar verdient.

          Immer neue Ideen

          Der 1994 von Jeff Bezos in Seattle gegründete Online-Buchhändler ist mittlerweile nicht nur zum größten Kaufhaus der Welt geworden, sondern entwickelt auch eigene Elektronikgeräte wie den E-Book-Reader Kindle und produziert TV-Serien für seinen Streamingdienst. Zu den margenstärksten Einnahmequellen des Konzerns zählt neben dem Cloud-Dienstleister Amazon Web Services (AWS), der vielen anderen Unternehmen eine Plattform für deren Internetaktivitäten bietet, auch das Werbegeschäft.

          Zudem hält Unternehmenschef Bezos stetig Ausschau nach neuen und vielversprechenden Geschäftsideen. So ist Amazon einer der Vorreiter bei sprechenden Assistenten mit seiner Software Alexa. Sie steckt in den hauseigenen vernetzten „Echo“-Lautsprechern - und Amazon versucht massiv, sie auch in Technik anderer Anbieter unterzubringen. Alexa steht in einem scharfen Wettbewerb mit der Konkurrenz-Software Google Assistant.

          Amazon.com

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unterdessen steht Amazon immer wieder im Visier des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Trump liegt mit Gründer Jeff Bezos schon schon seit längerem im Clinch. So hatte der Präsident im April per Twitter den Tech-Giganten für die finanziellen Probleme der amerikanischen Post verantwortlich gemacht. Amazon zahle zu niedrige Entgelte an die Post für deren Dienstleistungen, lautete der Vorwurf. Ende Juli legte Trump noch einmal nach und deutete per Twitter an, wettbewerbsrechtlich gegen Amazon vorgehen zu wollen.

          Kritik erntet Amazon auch von den Gewerkschaften, die die Arbeitsbedingungen im Konzern monieren. Deshalb kommt es beim Internet-Händler in Deutschland immer wieder zu Streiks. Hintergrund ist der seit 2013 schwelende Konflikt um einen Tarifvertrag für die bundesweit rund 16 000 Beschäftigten des Händlers, der sich bislang Tarifverhandlungen mit Verdi verweigert hat.

          Bei Branchenexperten steht Amazon hoch im Kurs. Analyst Brian Nowak von der Investmentbank Morgan Stanley erhöhte erst jüngst sein Kursziel für die Aktie des Online-Handelsriesen von 1850 auf 2500 Dollar. Auf diesem Niveau wäre Amazon 1,22 Billionen Dollar wert. Rasant wachsende Umsätze in besonders profitablen Geschäftsbereichen ermöglichten es Amazon, weiter zu investieren und gleichzeitig höhere Gewinne zu erwirtschaften, so Nowak. Das neue Kursziel reflektiere vor allem den sich verbessernden Geschäftsmix von Amazon. Nach Nowaks Berechnung dürften die Geschäfte mit hohen Margen in diesem Jahr etwa 22 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen.

          Die Notierung der Amazon-Aktie befindet sich seit Jahren auf einem Höhenflug. Die Äußerungen des Präsidenten im April und Juli konnten den Lauf nur kurz stoppen. Alleine 2018 verteuerte sie sich um mehr als 70 Prozent.

          Mit dem Aufstieg Amazons wurde der Gründer und Unternehmenschef Jeff Bezos der reichste Mann der Welt. Sein Vermögen, dass sich vor allem aus Aktien des Unternehmens zusammensetzt, beträgt nach einer Aufstellung der Nachrichtenagentur Bloomberg rund 166 Milliarden Dollar.

          Video

          Weitere Themen

          Tom Tailor bekommt Luft

          Brückenfinanzierung : Tom Tailor bekommt Luft

          Endlich einmal positive Nachrichten von Tom Tailor. Eine Brückenfinanzierung wurde vereinbart. Auch wenn diese noch nicht ganz in trockenen Tüchern ist, können Aktionäre hoffen.

          Topmeldungen

          So zeigt er sich gern: Recep Tayyip Erdogan mit Studentinnen beim Fastenbrechen im vergangenen Ramadan.

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.