https://www.faz.net/-gv6-986cw

Wall Street : Amazon ist das zweitwertvollste Unternehmen der Welt

Händler an der Wall Street Bild: AP

Amazon ist an der Börse nun mehr wert als Alphabet. Diese und sechs weitere Tech-Titel treiben die Kurse am amerikanischen Aktienmarkt. Das macht ihn anfällig für Rückschläge.

          Der Online-Handelsriese Amazon ist an der Google-Mutter Alphabet vorbeigezogen und nun gemessen am Börsenwert nach Apple das zweitwertvollste Unternehmen der Welt. Am Dienstag legten die Aktien von Amazon im amerikanischen Handel um 2,7 Prozent zu, was die Marktkapitalisierung des Konzerns von Jeff Bezos auf rund 768 Milliarden Dollar steigen ließ. Noch höher bewerten Anleger derzeit nur den iPhone-Hersteller Apple, der es an der Börse aktuell auf gut 889 Milliarden Dollar bringt. Die Google-Papiere büßten an der Wall Street um 0,4 Prozent ein, dadurch sank der Börsenwert des Mutterkonzerns Alphabet auf „nur noch“ knapp 763 Milliarden Dollar.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Nicht nur diese Zahlen zeigen: Technologieaktien sind derweil an der Wall Street beliebt. Investoren erhöhen ihre Wetten auf große Technologietitel. Fast 5 Milliarden Dollar sind in diesem Jahr bereits in Aktienfonds geflossen, die in Wertpapiere dieser Branche investieren. Nach Angaben des Fondsinformationsdienstes Thomson Reuters Lipper entspricht das nahezu der Hälfte der Zuflüsse des ganzen vergangenen Jahres. Allein im Januar hatten Anleger knapp 4 Milliarden Dollar in Technologieaktien investiert, die schon in den vergangenen Jahren zu den Favoriten gehört hatten. Das waren die stärksten Zuflüsse in nur einem Monat seit dem März 2000 – dem Höhepunkt der ersten großen Hausse von Internet- und Technologieaktien. Im März 2000 platzte die spekulative Blase bekanntlich, und die Kurse gingen auf Talfahrt.

          Im Februar dieses Jahres gab es eine zwischenzeitliche Korrektur der Aktienkurse, was Investoren verunsicherte, die sich an einen kontinuierlichen Aufschwung gewöhnt hatten. Seit dem Tiefpunkt der Kurse am 8. Februar haben die großen Tech-Werte aber wieder ihre Führungsrolle übernommen. Die Kurse der Technologieunternehmen im Aktienindex S&P 500 sind seitdem um 13 Prozent geklettert, doppelt so stark wie der Index selbst. Sorgen macht Marktbeobachtern allerdings, dass der Aufschwung von nur wenigen großen Technologieaktien getragen wird. Ein Rückschlag bei einem der großen Titel könnte den breiten Aktienmarkt überdurchschnittlich stark belasten. Schon jetzt gelten die Bewertungen von Börsenstars wie des Online-Händlers Amazon als hoch. Amazon wird nach Angaben des Informationsdienstes Factset mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 161 auf Basis der kommenden 12 Monate gehandelt. Der Streamingdienst Netflix kommt auf ein KGV von 106. Zum Vergleich: Der S&P 500 hat aktuell ein KGV von 17. Das KGV ist ein verbreiteter Vergleichsmaßstab, um zu bewerten, ob Aktienkurse günstig oder teuer sind.

          AMAZON.COM INC. DL-,01

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          NETFLIX INC. DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Das macht uns schon eine ganze Weile Sorgen.“

          Der Aktienkurs von Amazon ist in diesem Jahr schon um mehr als 35 Prozent gestiegen. Der Kurs von Netflix ist um 67 Prozent geklettert. „Investoren wollen die Titel mit dem stärksten Wachstum und der besten Sichtbarkeit“, sagte Michael Balkin, Fondsmanager beim Vermögensverwalter William Blair, dem „Wall Street Journal“. „Das macht uns schon eine ganze Weile Sorgen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.