https://www.faz.net/-gv6-9mne5

Hauptversammlung : Aktionärsberater gegen Entlastung von Deutsche-Bank-Spitze

  • Aktualisiert am

Nach Bayer und der UBS könnte die Deutsche Bank das nächste große Unternehmen sein, bei dem verärgerte Aktionäre der Konzernführung auf der Hauptversammlung die Entlastung verweigern.

          1 Min.

          Der Deutschen Bank steht am 23. Mai wohl eine weitere turbulente Hauptversammlung ins Haus. Der amerikanische Stimmrechtsberater Glass Lewis empfiehlt den Aktionären, gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat zu stimmen, wie aus einer Reuters vorliegenden Analyse hervorgeht. Die deutsche Glass-Lewis-Tochter Ivox rät den Anlegern, die Entlastung solle „mindestens kritisch hinterfragt werden“. Den Aufsichtsrat kritisieren die Stimmrechtsberater unter anderem wegen der Gehaltspolitik und der Personalrochaden im Vorstand in den vergangenen Jahren.

          Nach den Empfehlungen von Stimmrechtsberatern wie Glass Lewis richten sich viele Fonds und Großanleger, insbesondere aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Gegen die Ansichten von Glass Lewis und dem einflussreicheren Konkurrenten ISS lassen sich daher kaum Beschlüsse durch die Hauptversammlung bringen, wie etwa der Vorstand des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer und das Management der Schweizer Großbank UBS erst vor kurzem schmerzlich erfahren mussten.

          Ob auch der Deutschen-Bank-Führung eine Schlappe ins Haus steht, wird maßgeblich von den Empfehlungen von ISS abhängen, die in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Im vergangenen Jahr hatte sich ISS für eine Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat ausgesprochen, während Glass Lewis schon damals ein Nein empfohlen hatte. Am Ende wurden die Aufsichtsratsmitglieder mit über 84 Prozent entlastet, die Vorstände erhielten mehr als 94 Prozent Zustimmung.

          Glass Lewis gestand dem Vorstand zwar Fortschritte zu, doch insbesondere wegen des massiven Wertverlusts der Aktien könne man eine geschlossene Entlastung nicht empfehlen. Die Stimmrechtsberater schrecken davor zurück, den Aktionären eine Abwahl von Aufsichtsratschef Paul Achleitner zu empfehlen. Bei diesem von einem Aktionär auf die Tagesordnung gesetzten Punkt sollten sich die Anleger enthalten. Die Tochter Ivox, die sich bei ihrer Analyse auf etwas andere Kriterien als die Mutter stützt, erklärte, es ergäben sich zwar seit Jahren regelmäßig Bedenken bezüglich der Entlastungen des seit 2012 amtierenden Aufsichtsratschefs. Eine Abberufung sollte jedoch ein wohlüberlegter Schritt sein. Der Aktionärsantrag solle wenigstens kritisch hinterfragt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.