https://www.faz.net/-gv6-9qsrv

Amerikanischer Finanzmarkt : Warum die Wall Street vor einem schwachen September zittert

  • -Aktualisiert am

Fußgänger gehen auf der Wall Street am New Yorker Stock Exchange vorbei. Bild: dpa

Ausländische Investoren haben zuletzt in großem Stil amerikanische Wertpapiere gekauft. Ob sich das auszahlt, hängt vom Handelskonflikt ab.

          3 Min.

          Nach der jüngsten Zitterpartie an der Wall Street stehen die Börsianer am Anfang einer traditionell schwachen Marktphase. Der September ist für den breit gefassten Aktienindex S&P 500 historisch der schwächste Monat. Nach Angaben des Informationsanbieters Dow Jones Market Data beliefen sich die durchschnittlichen Kursverluste des Marktbarometers im September auf knapp 1 Prozent. Am Dienstag, dem ersten Handelstag nach dem langen Labor-Day-Wochenende, eröffneten die amerikanischen Aktienmärkte umgehend mit Verlusten. Im Mittelpunkt stand abermals der Handelskonflikt mit China.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Am Wochenende waren weitere amerikanische Strafzölle in Kraft getreten. Zudem reichte China wegen dieser Zölle eine Beschwerde gegen die Welthandelsorganisation WTO ein. Der S&P 500 fiel im frühen Handel um rund 1 Prozent. Schon während der traditionellen Wall-Street-Sommerpause im August waren die Börsianer durchgeschüttelt worden. Die Sorgen um eine Eskalation des Konflikts mit China hatten mehrfach für extrem starke Tagesverluste von rund 3 Prozent gesorgt. Insgesamt hatte sich der Markt nach Kurserholungen in der letzten Augustwoche mit einem Minus von nur knapp 2 Prozent auf Monatssicht aber vergleichsweise gut behauptet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.