https://www.faz.net/-gv6-96u7c

Aktienmärkte : Die Tücken der Volatilitätswetten

Das Auf und Ab der Kurse hat den Nachbrenner eingeschaltet. Bild: dpa

Wetten auf niedrige Kursschwankungen waren seit Jahren en vogue. Am Montag erreichte die Volatilität jedoch Rekordniveau. Das hat Rückwirkungen.

          Wie man es dreht und wendet, der aktuelle Kursrückgang an den Aktienmärkten kommt doch ein wenig überraschend. Grund ist, dass ihm der letztlich eindeutig zu bestimmende Auslöser zu fehlen scheint. Und so tun sich Experten mit Erklärungen schwer.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Es ist oft der Fall, dass nach sehr schnellen Gewinnen ebenso schnelle Umkehrungen auftreten – häufig sogar ohne offensichtlichen Auslöser“, sagt etwa Steven Andrew, Fondsmanager bei M&G Investments. Man habe seit einiger Zeit erwartet, dass im Zuge steigender Zinsen einstellt, die Volatilität erhöhen könnte. Das scheine wohl zumindest vordergründig die Ursache zu sein. Dass sich europäische Anleihen erholt haben, obwohl sich die Märkte vermeintlich um weltweit steigende Zinsen sorgten, erscheine nicht ganz stimmig.

          Wenn aktuelle Auslöser fehlen, scheint es oft angebracht, auf Derivatemärkte zu schauen. Das gilt umso mehr, als sich ja die Möglichkeiten, auskömmliche Renditen zu erzielen, in den vergangenen Jahren reduziert haben. Derivate locken, um damit die Wertentwicklung etwas aufzuwerten.

          Das Tückische an diesen Strategien ist, wenn sie von Investoren genutzt werden, die in normalen Zeiten eigentlich keine Derivate-Anleger sind. Sie tendieren dazu, Derivate wie herkömmliche Vermögenswerte zu behandeln und deren Hebelwirkungen zu unterschätzen.

          Run auf Wetten auf niedrige Volatilität

          Eine beliebte Strategie im Rahmen der selbstgenügsam vor sich hin treibenden Aktienmärkte war es, auf die aktuelle niedrige, vor allem kurzfristige Volatilität, zu setzen. Low-Vola-ETFs etwa waren gefragt. Der Powershares DWA Momentum & Low Volatility Rotation Portfolio war mit einem Zuwachs von 40 Prozent allein in der letzten Januarwoche der beliebteste ETF in den Vereinigten Staaten überhaupt. Während jedoch diese ETFs in Aktien mit niedriger Volatilität investieren, kamen immer mehr Anleger auf die Idee, direkt in die niedrige Volatilität zu investieren, sei es über Optionen oder Zertifikate sowie ETFs auf Optionen..

          Das Volumen der Terminkontrakte und Optionen auf den Volatilitätsindex VIX stieg schon nach der Finanzkrise deutlich an, legte aber seit Frühjahr 2016 sprunghaft zu. Rund 630.000 Kontrakte waren an der Börse Chicago zuletzt offen. 2014 waren es durchschnittlich etwa 400.000, sieben Jahre davor 50.000.

          Hohe Verluste in unruhigen Zeiten

          Das Geschäft beruht darauf, Optionen zur Absicherung gegen eine erhöhte Volatilität zu verkaufen. Daraus fließen stetige, geringe Gewinne, solange die Volatilität gering ist. Steigt sie jedoch wie am Freitag an oder schnellt gar explosionsartig nach oben wie am Montag, so verteuern sich die Kontrakte sprunghaft.

          So fielen etwa die Kurse eines Zertifikats um 84, der eines ETFs um 79 Prozent. Beide Produkte waren in den Jahren davor, als der VIX bis auf ein Tief von wenig über 9 sank, hervorragend gelaufen. Auf der anderen Seite haben die Absicherungen gegen eine höher Volatilität damit funktioniert und das getan, was sie hatten tun sollen.

          Der Anstieg von 116 Prozent am Montag ist mit Abstand der größte in der 28jährigen Geschichte des VIX. Übertroffen wird dies nur noch vom Anstieg des Volatilitätsindex‘ für den S&P-100-Index, den VXO am berüchtigten Schwarzen Montag des Jahres 1987, als der VXO um mehr als 300 Prozent von weniger als 40 auf 150,19 stieg.

          Die Verluste der Optionenverkäufer wirkten sich naturgemäß wieder am Aktienmarkt aus, da auch diese ihre Geschäfte hier absichern. das wiederum hat Rückwirkungen auf die Volatilität.  Dies scheint sich am Dienstag weiter fortzusetzen. Der S&P-500, auf den sich der VIX bezieht, eröffnete 2 Prozent im Minus, stieg dann 1,2 Prozent ins Plus und liegt aktuell wieder ein Prozent im Minus. Gleichzeitig klettert die Volatilität weiter. War der VIX  zunächst deutlich bis auf 22,42 zurückgegangen, so liegt sie aktuell mit 45,69 mehr als 20 Prozent über dem schon sehr hohen Vortagesniveau.

          Es könnte also etwas dauern, bis sich die Märkte wieder zurecht geruckelt haben. Auffällig ist auch, dass sechs von zehn der höchsten Tagesanstiege des VIX' in die vergangenen zweieinhalb Jahre fallen. Auch das könnte mit dem gestiegenen Volumen der Volatilitätswetten zusammenhängen.

          Es stelle sich die Frage, ob der Anstieg der Volatilität von Short-Optionen ausgeräumt werde oder ob es zu weiteren Käufen von Volatilität komme, um implizite Short-Volatilitätspositionen unter den Anlegern abzudecken, sagt Francois Rimeu, Leiter der Abteilung „Cross Asset und Total Return“ bei der Fondsgesellschaft La Française.

          Die Entwicklung des VIX' sei extremer als an allen anderen großen Märkten gewesen, in denen kurzfristige, auf VIX-Futures basierende Investmentprodukte neu gewichtet wurden. Das derzeitige Niveau  impliziere, dass sich der S&P täglich um fast 2 Prozent verändern sollte. Die reale Volatilität von 18 Prozent im laufenden Jahr sei aber  nicht annähernd hoch genug, um das zu rechtfertigen. Dennoch schließt Rimeu nicht aus, dass systematische Strategien zu weiteren Mittelabflüssen beitragen.

          Weitere Themen

          Auch nach dem Abstieg ein Kellerkind

          Commerzbank : Auch nach dem Abstieg ein Kellerkind

          Die Aktie der Commerzbank befindet sich auch nach dem Abstieg in den M-Dax im freien Fall: Die 2016 ausgegebenen Ziele für das Jahr 2020 wackeln bereits. Mitarbeiter treibt zudem die Angst vor ausufernden IT-Kosten um.

          Topmeldungen

          Schauspieler Bruno Ganz ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

          Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.