https://www.faz.net/-gv6-9jifj

Nutzerschwund gestoppt : Aktienkurs von Snapchat steigt um 20 Prozent

  • Aktualisiert am

Der Messengerdienst Snapchat kämpft seit längerem mit Problemen. Bild: Reuters

Snap, die Muttergesellschaft von Snapchat, überrascht mit guten Geschäftszahlen. das ließ den Aktienkurs nach Börsenschluss stark steigen. Einige Beobachter warnen aber vor zu viel Euphorie.

          Die Foto-App Snapchat hat ihren Nutzerschwund nach zwei Quartalen gestoppt. In den drei Monaten bis Ende Dezember kamen täglich 186 Millionen Nutzer - damit blieb die Zahl unverändert im Vergleich zum vorherigen Vierteljahr. Die Anleger reagierten euphorisch: Der Aktienkurs stieg  im nachbörslichen Handel um rund ein Fünftel. Allerdings steckte der Kurs auch ziemlich im Keller. Von rund 27 Dollar im März 2017 war er bis Jahresende 2018 auf rund 5 Dollar gefallen.

          Snap gelang es im vergangenen Quartal besser, die Nutzerzahlen in Werbeerlöse umzumünzen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um mehr als ein Drittel auf 390 Millionen Dollar.  Zugleich wurde der Quartalsverlust um 45 Prozent auf 191,7 Millionen Dollar verringert. Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar.

          Snapchat macht die scharfe Konkurrenz durch Facebooks Foto-Dienst Instagram schwer zu schaffen. Snap reagierte im vergangenen Jahr unter anderem mit einer Umgestaltung der App. Das neue Design sollte sie vereinfachen und auch für ältere Leute attraktiver machen. Doch es kam bei eingefleischten Snapchat-Nutzern nicht gut an und musste nachkorrigiert werden.

          SNAP INC. CL.A DL-,00001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Snapchat wurde einst als eine Plattform gehandelt, die Facebook gefährlich werden könnte. Der Dienst mit den von allein verschwindenen Fotos war vor allem bei jungen Nutzern populär. Doch Facebook-Chef Mark Zuckerberg gelang es, dem Herausforderer den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dazu trug unter anderem bei, dass Facebook und Instagram die beliebte Snapchat-Funktion „Stories“ kopierten, bei der Nutzer Fotos und Videos für einen Tag mit ihren Freunden teilen können. Instagram hat nach jüngsten Facebook-Angaben 500 Millionen „Stories“-Nutzer täglich.

          Außerdem werde schrittweise eine neue Version der Snap-App für Smartphones mit dem Google -Betriebssystem Android herausgebracht. Das war eine Schwachstelle für Snapchat: Schlechte Quartalszahlen wurden schon häufiger auch auf Probleme mit der bisherigen Android-App zurückgeführt.

          Einige Beobachter warnen indes vor zu viel Euphorie. Das Unternehmen verlor im vierten Quartal keine Nutzer mehr, und geht davon aus, dass sich die Zahlen im laufenden Quartal wahrscheinlich nicht verschlechtern. Für ein Wachstumsunternehmen sei das eine eher mäßige Aussicht. Es sei noch zu früh, um zu behaupten, Snap sei auf dem richtigen Weg.

          Auch sei nicht viel über postulierte Ziele gesprochen worden, wie die Erhöhung der Zahl der Nutzer im Alter von mehr als 35 Jahren oder ein schnelleres Umsatzwachstumsrate. Selbst die Prognose für das erste Quartal verspreche das nicht, zumal Snap in Nordamerika langsamer wachse als etwa Facebook. Auch habe Snap 2018 für jeden Dollar Umsatz immer noch 69 Cents verbrannt.

          Weitere Themen

          Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Legal Tech : Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Ein Unternehmen bietet die Prüfung eines Bußgeldbescheids und bei Erfolgsaussicht eine Weiterverfolgung des Verfahrens an. Für die Kunden ist das kostenlos. Eine Software macht es möglich.

          Das kostet mich die Grundsteuer

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.