https://www.faz.net/-gv6-9frl6

Schwacher Technologiesektor : Aktienkurs von Apple-Zulieferer AMS bricht ein

  • Aktualisiert am

Der Aktienkurs des Apple-Zulieferers AMS bricht ein. Bild: dpa

Der österreichische Apple-Zulieferer AMS enttäuscht mit seiner Prognose. Der Aktienkurs bricht um mehr als ein Drittel ein und reißt nicht nur deutsche Tech-Aktien mit.

          1 Min.

          Ein verhaltener Ausblick für das vierte Quartal und eine möglicherweise bevorstehende Kapitalerhöhung haben den Aktienkurs des Apple-Zulieferers AMS abstürzen lassen. Die an der Schweizer Börse notierten Titel des österreichischen Sensorenherstellers brachen um bis zu 31,5 Prozent auf 34,10 Franken ein. Das war der zweitgrößte Kurssturz der Firmengeschichte. Börsianer sehen dies als übertrieben an. „Auf diesem Niveau ist die Aktie ein blinder Kauf“, sagte ein Händler.

          AMS steigerte im dritten Quartal Umsatz und Gewinn stärker als erwartet. Die Umsatzprognose für das vierte Quartal von 570 bis 610 Millionen Dollar liege aber um 39 Millionen Dollar hinter seiner Schätzung zurück, sagte Michael Foeth von der Bank Vontobel. Zudem sei auch die Prognose für die Ergebnis-Marge mit 16 bis 20 Prozent tiefer als die Vontobel-Schätzung von 26 Prozent.

          AMS AG

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Konzern, der optische Sensoren für die Gesichtserkennungs-Funktion in Smartphones herstellt, will zudem im zweiten Quartal 2019 eigene Aktien an der Börse in Hongkong notieren. Im Rahmen der Transaktion sollen aus dem genehmigten Kapital bis zu zehn Prozent neue Aktien ausgeben werden. „Dass AMS die Aktie dort handeln will, wo auch die Kunden sind, ist eine gute Sache und erhöht die Chance, dass die Firma übernommen werden könnte“, sagte ein Händler.

          Auch die Aktien anderer Tech-Werte gerieten in den Strudel. In einem sehr schwachen europäischen Technologiesektor hat es am Dienstag die Papiere von Siltronic besonders schwer erwischt. Im M-Dax sackte der Kurs der Anteile des Wafer-Produzenten bis auf 85,32 Euro ab. So tief hatten sie zuletzt im September 2017 notiert. Seit ihrem Hoch von 160,55 Euro im März 201  haben sie sich damit fast halbiert. Zuletzt kosteten sie knapp 86 Euro und waren mit einem Minus von 7,5 Prozent am M-Dax-Ende. Der Aktienkurs von Dialog Semiconductor gab ebenfalls drei Prozent nach, die im Dax notierten Titel von Infineon sackten um 4,3 Prozent ab und in Paris verloren STMicro 4,5 Prozent.

          Bei Siltronic verwies ein Händler zudem auf eine Abstufung durch die Credit Suisse von „Outperform" auf „Neutral mit einem drastisch gekappten Kursziel von 190 auf 106 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.