https://www.faz.net/-gv6-9sh6x

Starke Quartalsbilanz : Software AG überrascht die Börse

  • Aktualisiert am

Die Software AG hat im dritten Quartal zugelegt. Bild: dpa

Deutschlands zweitgrößter Software-Konzern nach SAP macht überraschend viel Boden gut und hat seine Geschäfte im dritten Quartal deutlich ausbauen können. Der Aktienkurs legt deutlich zu.

          3 Min.

          Die Software AG, Deutschlands zweitgrößter Software-Konzern nach SAP, hat im dritten Quartal zugelegt  Umsatz und Gewinn legten spürbar zu. Laut dem seit gut einem Jahr amtierenden Vorstandschef Sanjay Brahmawar zeigten sich erste positive Auswirkungen seiner auf Wachstum ausgerichteten Strategie, wie er am Dienstag in Darmstadt sagte.

          Sowohl die zuletzt enttäuschende Digitalsparte zur Verzahnung von IT-Systemen als auch das Datenbankgeschäft überzeugten. Im neuen Wachstumsfeld mit Cloudsoftware und der Vernetzung von Maschinen stockte es zwar - das soll sich aber vor Jahresende wieder ändern.

          Der Konzernumsatz kletterte zwischen Juni und Ende September im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 224,2 Millionen Euro. Vom Unternehmen befragte Analysten hatten lediglich mit einem Wert auf Vorjahresniveau gerechnet.

          Die Digitalsparte (ohne Cloud- und Vernetzungssoftware), für welche die Software AG im Juli noch die Prognose senken musste, profitierte von einem starken Geschäft in Europa, dem Nahen Osten und einer Erholung in Nordamerika. In den USA hatte das Geschäft zuletzt deutlich gestottert.

          Größter Geschäftsbereich ist das Sorgenkind

          Der größte Geschäftsbereich ist das Sorgenkind der Darmstädter, weil Verzögerungen bei größeren Vertragsabschlüssen immer wieder für starke Schwankungen sorgen und die Anleger verunsichern. Brahmawar will im Rahmen seiner Strategie das Erlösmodell auf Abonnements umstellen, um die Umsätze zu verstetigen. Das wird aber zunächst die Profitabilität belasten, weil die großen Einmalzahlungen für Softwarelizenzen dann ausbleiben.

          Das an die Digitalsparte angedockte Geschäft mit Cloudsoftware und Maschinenvernetzung (IoT) enttäuschte hingegen. In diesem noch kleinen Bereich rechnet sich die Software AG das größte Wachstum aus - daraus wurde aber im dritten Quartal nichts. Große Lizenzabschlüsse fehlten, diese würden aber für das letzte Quartal erwartet. Das vierte Quartal ist für Softwareunternehmen üblicherweise ohnehin das stärkste, weil Geschäftskunden dann ihre IT-Budgets ausschöpfen.

          Die angestammte Datenbanksparte, mit der die Software AG groß geworden ist, konnte einmal mehr besser abschneiden als gedacht. Das Geschäft liefert hohe Margen und bringt dem Konzern lange, lukrative Wartungsverträge ein.

          Der gute Lauf im dritten Quartal sei jedoch vor allem einigen frühzeitigen Abschlüssen zu verdanken, hieß es. Das könnte die Aussichten für das Schlussquartal begrenzen. Das Datenbankgeschäft gehört wegen technischer Neuerungen strukturell nicht zu den Wachstumstreibern für das Unternehmen, bessert aber oft die Gewinne auf.

          Beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) legte die Software AG denn auch ebenfalls um 7 Prozent auf 68,4 Millionen Euro zu. Die operative Marge erreichte so den Vorjahreswert, während Experten zuvor mit einem deutlichen Rücksetzer gerechnet hatten.

          Unter dem Strich wuchs der Konzerngewinn auch wegen einer geringeren Steuerquote noch etwas stärker um gut 15 Prozent auf 44 Millionen Euro. Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte das Management.

          „Ein fast perfektes Quartal“

          An der Börse wurden die neuen Zahlen gut aufgenommen. Der Aktienkurs des im M-Dax notierten Unternehmens kletterte bereits vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um 6,5 Prozent. Im Vormittagshandel gewinnt der Kurs fast 10 Prozent auf 29,79 Euro.

          Ein Händler nannte insbesondere das Datenbankgeschäft „erstaunlich stark“. Der Kursauftrieb könnte den bisher in diesem Jahr aufgelaufenen Kursverlust von rund 15 Prozent etwas begrenzen. In den vergangenen zwölf Monaten hat das Papier sogar rund ein Drittel verloren.

          SOFTWARE AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Nachdem die Aktie der Software AG im August ein 4-Jahres-Tief bei rund 23 Euro markierte, startete die Aktie nun eine neue Aufholbewegung. Dabei gelang am heutigen Dienstag der Sprung über die bei 29,30 Euro verlaufende 200-Tage-Linie, was einen Wechsel in den langfristigen Aufwärtstrend bedeutet. Charttechnisch wäre der Weg damit jetzt frei bis zum Zwischenhoch vom April bei 34 Euro.

          Auch bei Analysten kam das aktuelle Zahlenwerk zum dritten Quartal des Softwarekonzerns nun gut an. „Ein fast perfektes Quartal“, urteilte auch Analyst Knut Woller von der Baader Bank. Nach den zur Halbjahresbilanz gesenkten Zielen für die DPB-Sparte zeigten die aktuellen Zahlen nun die ersten Erfolge des neuen Managements, das Blatt zu wenden und DBP zum Wachstum zurückzuführen.

           Analystin Stacy Pollard von der Bank JP Morgan lobte die wieder starke Umsatzentwicklung, die die Erwartungen getoppt habe. Allerdings zeige sich diese Entwicklung noch nicht in demselben Maße in den Zukunftsbereichen, sondern bislang vor allem in der Datenbanksparte Adabas & Natural. Es bleibe daher „abzuwarten, bis das Digitalgeschäft und der Geschäftsbereich IoT die Führungsrolle übernehmen“. Zudem, so ergänzte ein weiterer Marktbeobachter anlässlich des starken dritten Quartals, könnte das vierte Quartal eventuell nicht mehr so stark ausfallen.

          Weitere Themen

          Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Trotz Protesten : Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Der chinesische Internetkonzern will 12,9 Milliarden Dollar in Hongkong einsammeln, obwohl dort Proteste gegen China toben. Die Entscheidung könnte auch mit politischem Druck aus Peking zu tun haben.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.