https://www.faz.net/-gv6-9peak

Aktienkurs bricht ein : Tesla macht wieder Verlust

Der Elektroautohersteller Tesla hat im zweiten Quartal in Folge Verluste gemacht. Bild: Reuters

Der Autohersteller meldet für das zweite Quartal einen Nettoverlust von 408 Millionen Dollar und enttäuscht die Börse. Aber er verspricht bessere Zeiten. Und auch schon bald eine Entscheidung über ein Werk in Europa.

          Tesla hat mit seinen am Mittwoch nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen enttäuscht. Der amerikanische Elektroautohersteller meldete für die vergangenen drei Monate einen deutlich höheren Verlust als erwartet, und der Aktienkurs fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als zehn Prozent. Die Tesla-Aktie hatte in diesem Jahr bereits deutlich an Wert verloren, sich aber in den vergangenen Wochen wieder etwas erholt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Insgesamt meldete Tesla für das zweite Quartal einen Nettoverlust von 408 Millionen Dollar, wovon 117 Millionen Dollar mit Restrukturierungsaufwendungen erklärt wurden. Der Verlust je Aktie lag bei 1,12 Dollar, Analysten hatten nur mit einem Verlust von 40 Cent gerechnet. Im ersten Quartal hatte Tesla einen Nettoverlust von insgesamt 702 Millionen Dollar ausgewiesen. Davor hatte es allerdings zwei profitable Quartale gegeben, und Vorstandschef Elon Musk hatte in Aussicht gestellt, Tesla werde von nun an dauerhaft Gewinne ausweisen.

          Analysten zweifeln an Teslas Versprechen

          Musk verspricht auch jetzt wieder eine Erholung. In einem Brief an die Aktionäre schreibt er, Tesla nehme sich für das dritte Quartal vor, wieder einen Gewinn auszuweisen, wobei er einschränkend sagte, der Schwerpunkt liege auf anderen Dingen, etwa dem Wachstum der Verkaufsmengen und einer Ausweitung der Produktionskapazität. Musk blieb weiter bei dem Ziel, in diesem Jahr insgesamt zwischen 360.000 und 400.000 Fahrzeuge auszuliefern. Viele Analysten haben Zweifel angemeldet, ob Tesla dies schaffen kann.

          Nach Angaben von Musk macht Tesla weiter Fortschritte beim Aufstocken seiner Kapazitäten und liegt im Plan, in seinem gerade im Bau befindlichen neuen Werk in Schanghai noch vor Ende des Jahres mit der Produktion zu beginnen. Weiter sagte er, Tesla wolle seine Bemühungen „beschleunigen“, auch in Europa eine Produktionsstätte zu errichten, und eine Entscheidung über den Standort könnte es in den kommenden Quartalen geben. Im vergangenen Jahr hat Musk schon einmal getwittert, dass Deutschland seine bevorzugte Wahl für ein Werk in Europa sei, und es wurde publik, dass Politiker aus mehreren Regionen Kontakte zu Tesla aufgenommen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.