https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/aixtron-lukrative-beschichtung-fuers-depot-17396844.html

Aixtron-Aktie : Lukrative Beschichtung fürs Depot

Auf einem beschichteten Siliziumwafer sind bereits die ersten Umrisse der Chips zu sehen Bild: Reuters

Der deutsche Chip-Zulieferer Aixtron hat zum zweiten Mal seine Jahresprognose nach oben korrigiert. Anleger honorierten das.

          2 Min.

          Bei Chips denken viele zuerst an Intel, TSMC oder ASML. Doch auch der deutsche Spezialanlagenbauer Aixtron aus dem nordrhein-westfälischen Herzogenrath, der Maschinen für die Beschichtung von Halbleiterwafern fertigt, profitiert von der Entwicklung in der Chipindus­trie. 1983 hatten Holger Jürgensen und Meino Heyen das sogenannte MOCVD-Verfahren entwickelt und im selben Jahr zusammen mit Heinrich Schumann Aixtron gegründet. Mit diesem Verfahren können einkristalline Schichten auf einen Halbleiterwafer aufgebracht werden. Heute ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Weltmarktführer im Bereich MOCVD-Technologie und unterhält Niederlassungen in China, Großbritannien, Schweden und den USA. Diese Methode hat unter anderem den Vorteil, dass im Vergleich zu anderen Verfahren größere Flächen produziert werden können, was die Herstellung günstiger macht.

          Madeleine Brühl
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Mittlerweile wird Aixtron von Felix J. Grawert geführt, der den Halbleiter-Zulieferer glimpflich durch die Pandemie brachte. Negative Auswirkungen be­schränkten sich auf vereinzelte Verzögerungen bei der Installation von Anlagen. Gleichzeitig machen sich ähnlich wie bei ASML, Applied Materials oder Lam Research der Chipmangel und der damit verbundene Ausbau der Produktionskapazitäten vieler Hersteller in den Auftragsbüchern bemerkbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.