https://www.faz.net/-gv6-6nkl5

Blick auf den Finanzmarkt : Dax legt weiter zu

  • Aktualisiert am

Der Dax setzt seinen Erholungsversuch am Donnerstag fort. Die Vorgaben sorgen für eine leichte Unterstützung: So stieg der Future auf den amerikanischen Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Schluss vom Vortag um 0,11 Prozent. In Asien zeigten sich die Börsen am Morgen noch freundlicher.

          10 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag dank freundlicher Vorgaben seine Erholung fortsetzen können. Der Dax gewann in den ersten Minuten 0,50 Prozent auf 7207 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte arbeitete sich um 0,43 Prozent auf 10 678 Punkte vor. Der TecDax drehte nach einem schwächeren Start ins Plus und stieg zuletzt um 0,07 Prozent auf 899 Punkte.

          Auf Unternehmensseite rückte die jüngste Diskussion um die Brennelementesteuer die Versorger Eon und RWE in den Fokus. Händler verwiesen auf die jüngsten Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer. Dieser hatte mit Blick auf die seit Jahresbeginn erhobene Atomsteuer gesagt, man könne nicht Kraftwerkslaufzeiten verkürzen, Öko-Investitionen verlangen und gleichzeitig die Energiekonzerne mit so einer Abgabe belasten. „Die Brennelementesteuer ist unserer Auffassung nach vom Tisch.“ Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sprach sich indes gegen eine Abschaffung der Brennelementesteuer aus. Eon-Aktien gewannen 0,32 Prozent auf 20,185 Euro, und für RWE-Titel ging es um 0,48 Prozent auf 41,685 Euro nach oben.

          Die Aktien von Bayer reagierten mit einem Abschlag von 0,68 Prozent auf 55,37 Euro auf eine Abstufung der UBS. Analystin Karen Olney hatte ihre Kaufempfehlung gestrichen und stuft die Papiere des Chemie- und Pharmakonzerns nunmehr mit „Neutral“ ein. Sie begründete dies mit der Bewertung und einer kurzfristig eher wenig positiven Nachrichtenlage für den Blockbusterkandidaten Xarelto, zu dessen Konkurrenten Apixaban von Pfizer Anfang Juni Daten anstünden. Mit ihren Schätzungen für Xarelto liege sie über dem Durchschnitt, für den Konzern dagegen angesichts konservativerer Erwartungen für den Bereich Material Science etwas darunter. Ihr Kursziel senkte sie von 62,00 auf 60,00 Euro.

          Im TecDax gaben einige Solarwerte wie Solarworld und Q-Cells um etwa 0,7 Prozent nach. Am Markt wurde dies mit einem Medienbericht begründet. In dem hieß es, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich für einen Abbau der aus ihrer Sicht überproportionalen Förderung der Solarenergie ausgesprochen. Für das Branchen-Sentiment könnte das laut Händler tendenziell negativ sein. Singulus Technologies verteuerten sich an der TecDax-Spitze um deutliche 6,24 Prozent auf 4,526 Euro. Der Spezialmaschinenbauer hatte nach einem neuen Großauftrag eine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr bekannt gegeben. Nach drei Jahren mit negativen Ergebnissen will das Unternehmen auch unter dem Strich die Wende schaffen und wieder einen Gewinn erzielen.

          Kurse deutscher Staatsanleihen tendieren knapp gehalten

          Die deutschen Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,14 Prozent auf 124,83 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 3,044 Prozent. Händler nannten als Grund für die schwache Eröffnung zum einen die freundliche Tendenz der asiatischen Aktienmärkte. Zum anderen wurde auf Meldungen verwiesen, wonach China starkes Interesse an der nächsten Anleihe-Tranche des europäischen Rettungsfonds EFSF haben soll. Die Anleihen sollen zur Finanzierung des Rettungspakets für Portugal verwendet werden. Im Tagesverlauf rechnen Experten mit einer knapp behaupteten Tendenz am Rentenmarkt. Mangels entscheidender Konjunkturdaten dürfte die Griechenland-Krise das entscheidende Thema bleiben, heißt es im Morgenkommentar der HSH Nordbank. Die freundlich tendierenden Aktienmärkte dürften jedoch für Gegenwind sorgen. Den Bund-Future sieht die Landesbank zwischen 124,60 bis 125,30 Punkten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.