https://www.faz.net/-gv6-158a0

Finanzmarkt : Deutscher Aktienmarkt startet freundlich

  • Aktualisiert am

Der Ölpreis hat sich am Freitag bei der Marke von 80 Dollar eingependelt. Ein Barrel (159 Liter) der amerikanische Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember kostete im frühen Handel 80,08 Dollar. Das waren 46 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent kletterte um 59 Cent auf 78,58 Dollar. Die Kursausschläge halten sich laut Händlern aber vor der Veröffentlichung des amerikanische Arbeitsmarktberichts am Nachmittag in Grenzen. Die Lage am Arbeitsmarkt gilt als entscheidender Faktor für die weitere Entwicklung der amerikanische Wirtschaft. Ohne eine Stabilisierung gibt es nur wenig Hoffnung auf eine Belebung des Konsums, der nach wie vor eine tragende Säule der amerikanische Wirtschaft ist.

Kurse und Meldungen nach Börsenschluss an der Wall Street

Die Aktienkurse in Amerika tendierten am Donnerstag nach Börsenschluss deutlich leichter als im regulären Handel. Der Nasdaq-100 After Hours Indicator fiel um 1,17 Prozent auf 1719,92 Zähler.

Die Aktien von Fannie Mae haben am Donnerstagabend im nachbörslichen amerikanischen Handel deutlich an Wert verloren, nachdem die verstaatlichte Hypothekenbank bekanntgegeben hatte, weitere Beihilfen der amerikanischen Regierung in Höhe von 15 Milliarden Dollar zu benötigen. Als Termin wurde spätestens der 31. Dezember genannt. Die Papiere verloren knapp zehn Prozent auf 1,01 Dollar. Die Papiere von Starbucks dagegen kamen die besser als erwartet ausgefallenen Ergebnisse für das vierte Quartal des Geschäftsjahres zugute. Der bereinigte Gewinn je Aktie betrug 0,24 Dollar, während Analysten 0,21 Dollar vorhergesagt hatten. Die Aktien verteuerten sich um 3,9 Prozent auf 20,46 Dollar.

Wall Street schließtam Donnerstag fest

Positiv interpretierte amerikanische Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen haben am Donnerstag an Wall Street den Dow-Jones-Index über die Marke von 10.000 Punkten steigen lassen. Vor allem die überraschend guten Daten zu den wöchentlichen Erstanträgen auf amerikanische Arbeitslosenhilfe hätten mit Blick auf den am Freitag anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht beflügelt, hieß es. Aber auch die überraschend guten Quartalszahlen von Cisco stützten das Sentiment. Neben den Technologieaktien zeigten sich auch Industrie-, Konsum- und Finanzwerte mit Aufschlägen.

Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) verbesserte sich um 2,1 Prozent oder 204 Punkte auf 10.006 und schloss damit nur sieben Punkte unter seinem Tageshoch. Es war der punktmäßig höchste Anstieg seit dem 15. Juli. Der S&P-500-Index legte um 1,9 Prozent oder 20 Punkte auf 1.067 zu. Der Nasdaq Composite stieg um 2,4 Prozent oder 50 Punkte auf 2.105. Umgesetzt wurden dabei 1,29 (Mittwoch: 1,35) Milliarden Aktien. Es standen insgesamt 2.501 Kursgewinner 541 -verlierern gegenüber. Unverändert gingen 87 Titel aus der Sitzung.

Weitere Themen

Topmeldungen

Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
Oliver Zipse

F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.