https://www.faz.net/-gv6-158a0

Finanzmarkt : Deutscher Aktienmarkt startet freundlich

  • Aktualisiert am

In Tokio waren vor allem Exportwerte gefragt, Titel wie Canon konnten ihre Verluste vom Vortag mehr als wettmachen. Neben den Canon-Papieren, die sich um 1,8 Prozent verteuerten, gewannen auch Honda und Sony. Der Autohersteller lag 0,5, der Elektronikriese 1,6 Prozent im Plus. Ebenfalls im Fokus standen die Titel von Japans größtem PC-Herstellers NEC Corp. Sie schnellten gut zehn Prozent in die Höhe, obwohl sich das Unternehmen über die Ausgabe neuer Aktien bis zu 1,5 Milliarden Dollar frisches Geld besorgen will. Marktanalysten erklärten, die Aussicht auf eine Kapitalerhöhung sei seit Monaten bekannt gewesen und habe auf den NEC-Kurs gedrückt. Pioneer-Aktien verteuerten sich nach einer Heraufstufung um fast neun Prozent. Zu den Verlierern gehörten dagegen die Papiere der angeschlagenen Fluggesellschaft Japan Airlines, die 1,8 Prozent nachgaben. Die Fluglinie hatte angekündigt, 17 weitere Strecken zu streichen. Auch Toyota musste nach den enttäuschenden Quartalszahlen vom Vortag ein Minus von 1,7 Prozent verkraften.

Aktien in China schließen etwas fester - Zementwerte gefragt

Nach positiv interpretierten amerikanischen Vorgaben haben die chinesischen Aktien am Freitag die sechste Sitzung in Folge zugelegt und etwas fester geschlossen. Der Shanghai-Composite-Index legte um 0,3 Prozent oder 10 Punkte auf 3.165 zu und für den Shenzhen-Composite ging es um 0,6 Prozent nach oben auf 1.124. In Hongkong gewann der Hang-Seng-Index 1,6 Prozent oder 351 auf 21.830 Punkte. In New York hatte der Dow-Jones-Index nach positiv aufgenommenen Arbeitsmarktdaten um 2,1 Prozent zugelegt. Für den Shanghai-Composite sieht ein Analyst bei 3.180 Punkten einen starken Widerstand. Die Kursgewinne in Hongkong wurden auch mit der reichlichen Liquidität erklärt nachdem die Hong Kong Monetary Authority mitgeteilt hatte, bei Devisenmarktinterventionen am Donnerstag 11 Milliarden Hongkong-Dollar ausgegeben zu haben. Besonders die Aktien von Zementherstellern und Immobilienentwicklern waren gefragt nachdem China Vanke, nach Marktkapitalisierung der größte Immobilienentwickler des Landes, veröffentlicht hatte, dass seine Umsätze im Oktober 95 Prozent höher waren als ein Jahr zuvor. Vanke stiegen um 2,8 Prozent auf 12,10 Yuan und Tianjin Realty Development um 6 Prozent auf 7,02 Yuan. Auch die Aufschläge bei Zementherstellern waren Analysten zufolge teilweise auf die ausgeweitete Bautätigkeit der Immobilienentwickler zurückzuführen. Hebei Taihang Cement stiegen um die maximal zulässigen 10 Prozent auf 11,19 Yuan nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass der Vermögensverwalter Zhong Run Economic Development eine Beteiligung von 5 Prozent erworben hat. Auch Tangshan Jidong Cement legten um 10 Prozent zu auf 15,95 Yuan nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, dass sein Quartalsgewinn von einem Steuereffekt profitieren wird. Für Hainan Expressway ging es um 10 Prozent auf 5,48 Yuan aufwärts. Einem Medienbericht zufolge möchte die Regierung die Region Hainan touristisch ausbauen.

Ölpreis pendelt um 80 Dollar

Weitere Themen

Topmeldungen

Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.