https://www.faz.net/-gv6-1592d

Finanzmarkt : Dax legt um mehr als ein Prozent zu

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex Dax stieg in den ersten Minuten um 1,4 Prozent auf 5438 Punkte, nachdem er am Vortag 1,43 Prozent eingebüßt hatte. Die Bilanzsaison dominiert erneut das Marktgeschehen.

          10 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Leitindex Dax stieg in den ersten Minuten um 1,4 Prozent auf 5428 Punkte, nachdem er am Vortag 1,43 Prozent eingebüßt hatte. Die Bilanzsaison dominiert erneut das Marktgeschehen. Der MDax mittelgroßer Werte gewann 2,3 Prozent auf 6832 Zähler. Der TecDax kletterte 1,95 Prozent auf 732 Punkte.

          Zu den großen Ausreißern am Markt zählten im frühen Handel sowohl die Aktien von United Internet als auch HeidelbergCement. Beide Konzerne sorgten für positive Überraschungen. Der Baustoffkonzern HeidelbergCement bekam die weltweite Wirtschaftskrise zwar auch im dritten Jahresviertel zu spüren. Während Umsatz und Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut einbrachen, konnte sich das Unternehmen auf operativer Ebene zum Vorquartal verbessern. Vor allem beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen habe das MDax-Unternehmen die Markterwartungen deutlich geschlagen. Die Aktien sprangen um 6 Prozent auf 42,9 Euro.

          Die Papiere von United Internet waren mit plus 6,4 Prozent auf 9,49 Euro der TecDax-Spitzenreiter. Die Zahlen des Internetdienstleisters United Internet (1&1, GMX, WEB.DE) fielen laut einer Händlereinschätzung „solide“ aus. Der Ausblick sei ermutigend. Das Unternehmen hatte am Dienstagabend nach Handelsschluss überraschend die Eckdaten für das dritte Quartal vorgelegt und dabei die Gewinnprognose erneut erhöht.

          Adidas-Aktien reagierten ebenfalls positiv auf die vorgelegten Zahlen und verteuerten sich um 3,25 Prozent auf 33,53 Euro. Die Zahlen fielen einer Analysteneinschätzung zufolge „im Rahmen der Erwartungen“ aus. Gleichzeitig habe Europas größter Sportartikelhersteller seinen Ausblick bestätigt, sagte der Experte.

          Die Aktien der deutschen Autobauer Daimler, Volkswagen und Porsche gehörten zu den größten Gewinnern. Daimler gewannen 3,71 Prozent auf 32,59 Euro und BMW 1,70 Prozent auf 32,035 Euro. VW verteuerten sich um 2,77 Prozent auf 109,11 Euro und Porsche arbeiteten sich um 1,34 Prozent auf 52,27 Euro vor. Händler verwiesen auf die jüngsten Zahlen zum amerikanische Automarkt. So gab es bei den deutschen Autobauern Licht und Schatten: Besonders Daimler gewann deutlich, Rivale BMW fuhr dagegen im Rückwärtsgang. Volkswagen legte wie in den drei vergangenen Monaten zu. Experten sehen nun überwiegend die Talsohle auf dem amerikanische Automarkt durchschritten. Die Absatzzahlen stützen die Autoaktien, sagte ein Händler.

          Allianz-Aktien gehörten nach positiv aufgenommenen Zahlen der Beteiligung Hartford Financial mit einem Aufschlag von 1,39 Prozent 78,80 Euro ebenfalls zu den Favoriten am Markt. Die Papiere der amerikanische Finanzunternehmens Hartford Financial, an dem die Allianz beteiligt ist, hatten am Dienstag nach Börsenschluss um knapp fünf Prozent zugelegt.

          Die gestiegenen Rohstoffpreise machten sich ebenfalls positiv bemerkbar: Sowohl ThyssenKrupp als auch Anteilsscheine von Salzgitter und Klöckner & Co (KlöCo) verbuchten Kursaufschläge zwischen 2,00 und 1,52 Prozent. Mit Solarworld und Smartrac rückten noch weitere Vertreter des TecDax in den Fokus. Solarworld-Aktien gewannen unterdurchschnittliche 1,02 Prozent auf 14,48 Euro hinzu. Das Photovoltaik-Unternehmen hatte noch vor Handelsbeginn Eckdaten für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Die Zahlen des niederländischen Anbieters von Funktechnik Smartrac lagen nach Einschätzung eines Börsianers im Rahmen der Erwartungen. Die Aktien gaben dennoch 2,04 Prozent auf 11,51 Euro ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.