https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmaerkte-bitcoin-und-aktien-hoechststaende-als-krisen-vorbote-17200520.html

Partystimmung am Finanzmarkt : Erinnerungen an Alarmsignale vergangener Krisen werden wach

Gibt es bald wieder Bilder der Verzweiflung an der Börse? Bild: AP

Bitcoin und Aktienkurse erreichen Höchststände. Anleger stürzen sich auf Papiere von Börsendebütanten, die Anleiherenditen sind extrem niedrig. Kommt die durch Zentralbankgeld genährte Party jetzt zum jähen Ende?

          5 Min.

          Während die Aktienindizes neue Höchststände erreichen, sind die Alarmsignale nicht mehr zu übersehen. Ipek Ozkardeskaya, leitende Analystin der Swissquote Bank verweist auf die Kurs-Gewinn- und die Kurs-Umsatz-Verhältnisse, die seit der Internetblase des Jahres 2000 nicht mehr so stark voneinander losgelöst gewesen seien. Der aktuelle Bullenmarkt könne daher negativ enden.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch das Marktbarometer von JP Morgan, das Zeiten besonderer Selbstgefälligkeit am Markt zeigen soll, nähert sich dem höchsten Stand seit dem Platzen der Dotcom-Blase, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Manche Entwicklung erinnere an den „Schnell-Reich-Werden-Geist“ der Dotcom-Ära: Das Flirten des Bitcoin-Preises mit der 50.000-Dollar-Marke, die Begeisterung für Cannabis-Unternehmen und die spekulativen Runs auf Penny Stocks. Im neuen Jahr seien die Bewertungen an den globalen Aktienbörsen schon um 7 Billionen Dollar angestiegen. Der Marktwert von Digitalwährungen hat 1,4 Billionen Dollar erreicht und bei der Emission von Hochzinsanleihen werden Rekorde aufgestellt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.