https://www.faz.net/-gv6-9rd1c

Liquiditätsprobleme : Fed pumpt abermals 75 Milliarden Dollar in die Banken

  • Aktualisiert am

Gebäude der Federal Reserve Bank in New York Bild: EPA

Amerikas Notenbank verabreicht den Banken nun schon die dritte Geldspritze in dieser Woche und betont, die Sache im Griff zu haben. Was ist der Grund für den Engpass?

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Fed hat die Banken in Amerika den dritten Tag in Folge mit Zusatzliquidität versorgt. Es wurden weitere 75 Milliarden Dollar in den Geldmarkt gepumpt, wie die Fed am Donnerstag in Washington mitteilte. In Summe ergibt sich ein Betrag von etwas mehr als 200 Milliarden Dollar, die die Fed den Banken als Übernachtgeld über spezielle Wertpapiergeschäfte (Repos) geliehen hat.

          Die Geldspritzen der Fed haben die angespannte Lage am Interbankenmarkt beruhigen können. Nachdem der Zins für Bankenliquidität am Dienstag bis auf zehn Prozent gestiegen war, lag er am Donnerstag wesentlich tiefer bei etwa zwei Prozent. Als Gründe für die Anspannung nennen Experten einen hohen Liquiditätsbedarf amerikanischer Unternehmen aus Steuergründen sowie das derzeit hohe Angebot an amerikanischen Staatsanleihen. Letztere werden häufig von Banken erworben. Hintergrund des hohen Anleiheangebots wiederum sind die hohen Haushaltsdefizite der Regierung.

          Notenbankchef Jerome Powell hatte sich am Mittwochabend ausführlich zu den Verspannungen am Geldmarkt geäußert. Er sei nicht besorgt, die Fed habe die Angelegenheit im Griff, sagte er nach der Zinssitzung der Zentralbank. Als begleitende Maßnahme hatte die Fed den Zins für Überschussreserven (IOER) stärker verringert als ihr Zielband für die Fed Funds Rate. Die Notenbank habe alle Instrumente zur Verfügung, um dem Liquiditätsengpass beizukommen, sagte Powell.

          Die Verspannungen auf dem Geldmarkt erinnern an eine Phase während der Finanzkrise vor gut zehn Jahren. Sie scheinen aber eine andere Ursache zu haben. Seinerzeit war hohes Misstrauen der Banken der ausschlaggebende Grund. Diesmal gibt es eine Reihe von Gründen. Zu den genannten Faktoren kommt hinzu, dass die Fed ihre Wertpapier-Bilanz als Teil der geldpolitischen Straffung der vergangenen Jahre verkleinert hat. Entsprechend geringer ist auch die Liquidität im Bankensektor. Allerdings ist sie immer noch wesentlich höher als vor der Finanzkrise, was die jetzige Geldmarktklemme etwas kurios erscheinen lässt.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.