https://www.faz.net/-gv6-9smp1

Ökonomen-Prognose : Wie Fed-Chef Powell auf den Handelsstreit reagieren könnte

  • Aktualisiert am

Mann mit Durchblick: Fed-Chef Jerome Powell Bild: AP

Amerikas Notenbank wird nach Ansicht von Ökonomen in diesem Jahr wohl noch bis zu zwei Mal die Zinsen senken. Das soll die negativen Folgen des Handelsstreits mit China dämpfen.

          2 Min.

          Amerikas Notenbank Fed steht vor der dritten Zinssenkung in diesem Jahr. Wegen der Folgen des Handelskonflikts für die Wirtschaft dürfte sie laut Experten nach Lockerungen im Juli und September am Mittwoch eine weiteren Schritt nach unten folgen lassen. Bei einer Kappung um einen Viertelpunkt würde der Leitzins dann auf die neue Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent sinken.

          Notenbankchef Jerome Powell und sein Stellvertreter Richard Clarida haben die Tür für eine weitere Lockerung weit aufgestoßen. Sie stehen bereit, „angemessene Maßnahmen“ zur Unterstützung des Wirtschaftswachstums zu ergreifen. An den Finanzmärkten wurde dies als Signal für eine weitere Lockerung der Geldpolitik verstanden.

          „Die Fed wird wohl erneut eine Zinssenkung vornehmen – die dritte in Folge. Und erneut liefert die schwächelnde Industrie das Hauptargument, zusammen mit der nachlassenden weltwirtschaftlichen Dynamik“, so Ökonom Tobias Rehbock von der deutschen staatlichen Förderbank KfW. Auch Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer geht davon aus, dass sich die US-Notenbank zu einer erneuten Lockerung „durchringen“ wird.

          Als Hauptgrund gelten die von US-Präsident Donald Trumps Zollpolitik ausgelösten Unsicherheiten im Handel: Sie werden laut einer Fed-Studie die Welt 850 Milliarden Dollar an Wirtschaftskraft kosten – allein 200 Milliarden davon die tragen die Vereinigten Staaten.

          Konkret dürften sich die negativen Folgen des Handelskonflikts für das Wirtschaftswachstum im Sommer zeigen: Die Daten dazu werden den Währungshütern am Mittwoch quasi frisch auf den Tisch geliefert. Experten erwarten, dass sich der Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal abkühlt - auf annualisiert 1,6 von 2,0 Prozent im Frühjahr. „Es dürfte sich ein bremsender Einfluss des Außenhandels zeigen. Der private Verbrauch hingegen sollte sich erneut als Wachstumsträger Nummer eins erwiesen haben“, prognostiziert Ökonom Heinrich Bayer von der Postbank.

          Volkswirt Christian Lips von der NordLB verweist darauf, dass die von Amerikas Handelsstreit mit China ausgehende Unsicherheit trotz jüngster Hoffnungszeichen noch nicht beseitigt ist. „So verkündete Präsident Trump zwar eine Teileinigung im Handelskrieg zwischen den USA und China. Es sind hier jedoch noch weitere Details zu klären, wie die seither etwas widersprüchlichen Statements aus den beiden Hauptstädten zum Inhalt der Vereinbarung verdeutlicht haben.“

          Trump kritisiert Geldpolitiker

          Zugleich liegt der auf seine Wiederwahl Ende 2020 schielenden amerikanische Präsident den unabhängigen Währungshütern ständig in den Ohren, den Zins drastisch zu senken und so der Wirtschaft mehr Schub zu verleihen. Wenn Powell nach dem Zinsbeschluss vor die Presse tritt, werden Finanzmarktexperten besonders auf Signale zum weiteren Kurs achten.

          Fed-Beobachter Thomas Strobel von UniCredit erwartet, dass die Währungshüter im Dezember „eine Pause“ in Sachen Zinsveränderungen einlegen. Commerzbank-Chefökonom Krämer rechnet eher damit, dass die Fed zum Jahresende mit einer weiteren Senkung nachlegen wird.

          Dann sollte aber seiner Ansicht nach vorerst das Ende der Fahnenstange erreicht sein, wenn die Fed ihre geldpolitische Kurskorrektur weiterhin als „Versicherung“ gegenüber etwaigen Abwärtsrisiken verstanden wissen wolle. Massivere Zinssenkungen in Richtung der Null-Grenze seien nur zu erwarten, wenn die Daten sehr schwach ausfielen: „Dann wäre die Fed aber nicht mehr im Vorsorgemodus, sondern bereits aktiv in der Bekämpfung einer Wirtschaftskrise tätig.“

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.