https://www.faz.net/-gv6-9s5ap

Amerikanische Geldpolitik : Fed kündigt Wertpapierkäufe für 60 Milliarden Dollar monatlich an

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve in Washington. Bild: Reuters

Die Währungshüter in Washington starten umfangreiche Maßnahmen. Sie wollen nicht, dass ihr Programm mit der Quantitativen Lockerung verglichen wird.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve will mit dem Kauf von Staatsschuldtiteln mit kurzer Laufzeit (T-Bills) gegen sie Spannungen am Geldmarkt vorgehen. Ab dem 15. Oktober werde die Fed monatlich Papiere im Wert von ungefähr 60 Milliarden Dollar erwerben, teilten die Währungshüter mit.

          Die Summe selbst kommt in der offiziellen Erklärung der Notenbank-Führung nicht vor (hier), die Federal Reserve von New York, die solche Maßnahmen umsetzt, teilte sie aber über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Die Käufe sollen mindestens bis ins zweite Quartal des kommenden Jahres 2020 andauern. Der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell hatte die Entscheidung schon zu Wochenbeginn signalisiert. Er legte aber Wert darauf, dass dies kein weiteres Programm der quantitativen Lockerung (QE) sei – was unter Ökonomen indes durchaus umstritten ist.

          Die Maßnahmen seien lediglich „technische“ Anpassungen und keine Änderung der geldpolitischen Ausrichtung, schreiben die Währungshüter. Ziel sei es, den Zinssatz für Tagesgeld in der gewünschten Spanne zu halten.

          Der Geldmarkt funktionierte zuletzt nicht mehr reibungslos. Wie während der Finanzkrise stellte die mächtigste Zentralbank der Welt daher zusätzliche Liquidität bereit.

          Diese täglichen sogenannten Übernachtgeschäfte sollen bis mindestens Januar fortgesetzt werden, hieß es in der Mitteilung. Die Geschäfte mit einer Laufzeit von 14 Tagen sollen 2 Mal je Woche erfolgen. Zuletzt hatte sich die Lage etwas entspannt und die Banken reduzierten ihre Nachfrage.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.